Malente : Gemeinde verzweifelt an der „Regensteuer“

shz_plus
Im Malenter Rathaus tut man sich schwer mit der Einführung der sogenannten Regensteuer. Die Grundlagen zu ermitteln ist enorm aufwendig.
Im Malenter Rathaus tut man sich schwer mit der Einführung der sogenannten Regensteuer. Die Grundlagen zu ermitteln ist enorm aufwendig.

Die Einführung einer Gebührensatzung ist aufwendig und könnte noch viele Jahre dauern. Eine Vergabe an den Zweckverband könnte das Problem lösen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
03. September 2018, 14:58 Uhr

Im Rathaus steht man vor einem Berg Arbeit, Kommunalpolitiker verzweifeln, während manch ein Hausbesitzer sich freuen dürfte: Malente kommt bei der Einführung der volkstümlich „Regensteuer“ genannten und ...

Im taasRhu sehtt man ovr nieem rgBe t,iebrA olunlakmirtopimKe lervi,fenzwe dwhenär hancm eni etbauezisHrs scih fuenre rt:üdfe eneMatl kmotm ibe edr nrfihugEnü der slvloühmickt reneR“„sgeetu eetgannnn ndu ochsn eist nlaegr tieZ nvo rde cunaloathfmmuisK feodgterenr ueEhbrng sriede bGreüh tnhic .aovrn ir„W sidn iest esbnei hraJen htnci tereiw imt dem ,ahmTe“ ltkaeg tF-hcPaeDFofksnir fdilWre nopK ibe dre ensngtüj gStuzin des A,ssssushuec med re sto.rhvet otrD hkcote ads ehTma ibe red eBrgnuat sde hsrglNashucsatahat hoh,c edr mit ginenie ichebtnrsA imiemtigsn agnmmoenen rd.weu

„Ihc nib wei rbhsie erd Afufngsus,a asd niDg tsi heno Bodn.e rWi nkereig das chitn bec,knae“g oimeetrktmen npKo die uBenemügnh der u,eldwninetvGgmaree ide iögetnn dgnarulnGe eib red fEnrngüihu nerie snGbrhunzeategü für edi ieubAtlgn vno lOsrsbrceefhneawä zu sfehc.naf nSei t:Ra Wir„ tlsnelo ads na dne ewbnZedkvrca Oenilshtsot a.“bbgnee erD suusAshcs trat igncssateh ridese srtdeüen sitcusnAhe esrt limaen ufa eid e:Bmrse nieE kepnap retihhMe hictrs tpaeegnl anbusAge ni hHeö nvo 0000 3 .Euor tMi desire uSemm äetth ied cnrUeguustnh onv nsäaengwaRrsekenel ezestotfrtg edwrne le.nlso aDs erPboml: Oehn edner tausZdn uz eekn,nn tis enie citjisrhsu eecawtdissrh Ghoualtalikeübkrenn hctin ölgmcih.

isBlgna ise radeeg aineml irreSdovsef btai,ergeteba ißeh es nvo ieSetn der n.eluwtrVga Um„ lael nune necatfohfrDs zu nfa,eesrs uacehrnb iSe hnze raeh“,J vuecdheltteri red riasmismcskhoe eamtlsBiureat erFd nKcaak dei mieonsDni der bufgA.ea nUd rKremäme haoLtr rGhsec üfteg hnui:z E„ein uemfnadses nusögL ibs 2220 eredwn rwi cnhti rrehiceen nönk“.ne Udn ied treitnlvea,A hswncibttseaesi Gbrnheüe eziü,nnruehf tnenök Bfteferneo ueegradz uz Klngae nela.edni llA ads rühetf ieb intaarM lKaedlr SPD)( zu wgnVenduuer:r rW„i disn dhoc hcnit dei iiegnez n,iedemeG dei ads mah.“ct

unN llso das aTemh abhtürecd :edrnwe „Wir tsneoll asd mi cnPhslassasugsuun ohnc alm htcrlgzsnäidu r,bnueteia“af lätekrer Uew tz.Po Der esfUinhoa-rDtCFck its eordsiVrzetn esised ssusueshAsc udn elfgvoetr dei shurneugstalatbaH onv dne nov nde hreöherreinZu aus. tPoz atnmeh chsno lam lgnnGedrau ürf inee sEniengtcduh n:a hI„c lwli eien uaaenssetgfGsrm erd Snumem, die iwr in nde vannrggeeen Jhenar esabegenug aen“hb, äkrretel re itm kcBil fua eid .aelwrgtVun

zur Startseite