Malente : Gemeinde erneuert Rohrleitung im Wiesenweg

Bauarbeiter verlegen die neue Leitung.
Bauarbeiter verlegen die neue Leitung.

Fast vier Jahre nach der Überschwemmung wird ein neues Entwässerungsrohr zu einem Schöpfwerk gelegt.

Avatar_shz von
06. Dezember 2019, 17:43 Uhr

Malente | Es tut sich was im Wiesenweg. Vor beinahe vier Jahren, im Februar 2016, herrschte hier tagelang Land unter. Die unbefestigte Straße stand so tief unter Wasser, dass weder Müllabfuhr, Zeitungszusteller noch der Postbote durchkamen.

Die Anwohner brauchten Gummistiefel oder gar Wathosen, wollten sie ihre Grundstücke verlassen oder betreten. Es war der Höhepunkt einer seit Jahren gärenden Problematik. Nicht nur über die Ursache der Überschwemmung gab es unterschiedliche Meinungen, auch über den Verantwortlichen für die Beseitigung der Misere.

Rechtsstreit ging bis zum Bundesgerichtshof

Ein Rechtsstreit zwischen Gut Rothensande und der Gemeinde ging Anfang der 1990er Jahre gar bis zum Bundesgerichtshof. Nun handelt die Gemeinde Malente. Sie lässt von der Eutiner Tiefbaufirmma „Herbert Hein“ eine rund 80 Meter lange Rohrleitung erneuern, die Wasser vom angrenzenden Campingplatz zu einem Schöpfwerk führt. Das steht an einem schmalen Fußweg entlang der Schwentine.

„Die Freigefälleleitung war verstopft oder eingefallen“, erklärte Bauamtsleiter Fred Knaack. Deswegen sei das Schöpfwerk nicht mehr in Betrieb gewesen. Das Wasser sei seit der Überschwemmung durch eine Pumpe auf dem Campingplatz in die Schwentine befördert worden. Künftig solle dies wieder mit dem Schöpfwerk geschehen. Dies wird von der Gemeinde betrieben.

Wir haben nur sehr wenig Spiel zum Grundwasser. Fred Knaack, Bauamtsleiter
 

Knaack hofft, dass die Überschwemmungsprobleme damit gelöst sind, auch wenn die Umstände nicht günstig seien. „Wir haben nur sehr wenig Spiel zum Grundwasser“, erklärte er. Da sei nicht viel Spielraum. „Wir bekommen das Wasser nur rund 20 Zentimeter gesenkt.“ Immerhin wird jetzt gehandelt. Vermessungsarbeiten für die Rohrleitungen hatte es bereits im Jahr 2014 gegeben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen