zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 21:03 Uhr

Gelungenes Comeback

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Marvin Grapatin sorgt nach drei Jahren Schießsportpause als Spitzenreiter bei den B-Junioren für Furore

shz.de von
erstellt am 14.Dez.2016 | 21:06 Uhr

Nach Runde zwei für die Luftgewehr- und Luftpistolen-Nachwuchsschützen der Altersklassen Schüler, Jugend und Junioren in Ostholstein bleibt es spannend. Lediglich in drei Einzelwertungen zeichnen sich trotz der beiden offenen Begegnungen im Januar und Februar schon jetzt Entscheidungen ab. Zu deutlich führen die Lübecker Sportschützin Julia Schneider bei den Schülerinnen, Bastian Koch vom Schützenbund Glasau-Sarau in der Jugendklasse und Lina Meier vom SSV Kassau bei den Juniorinnen.

In der Schülerklasse überholte der Kassauer Hannes Dohm durch seine 174 Ringe seinen Mitstreiter Marco Schmidt vom SV Malente (3./166) und hat mit 350:344 Ringen die Nase vorn. Tageszweiter und Gesamtdritter ist mit 169 Tages- und 334 Gesamtringen Jon-Henri Nett von der Schwartauer Schützengilde.

Die Lübeckerin Julia Schneider ist den Konkurrentinnen nach 181 beim Saisonstart und jetzt 184 Zählern auf 365 enteilt. Weit zurück liegt Mia Lena Tamm nach dem Tagesresultat von 166 Ringen mit 304 vor Hannah Ehlers (143/285), beide SSV Kassau.

Ähnlich klar sind die Verhältnisse in der Jugendklasse, denn für die Sarauer bestimmt Tagessieger Bastian Koch nach 379 Ringen mit 761 das Geschehen. Es folgen der Schwartauer Jannik Dittmann (337/657) und Falco Schulz für den SB Glasau-Saraumit 325 und 645 Ringen.

Die leistungsstarke Gruppe der weiblichen Jugend bestimmen mit ihren eindrucksvollen Tagesiegen von jeweils 379 Zählern mit insgesamt 754 und 753 Ringen die Lübeckerinnen Rebecca Schneider und Antonia Albrecht. Dritte ist mit 743 Natalie Sevke vom SSV Kassau mit 743, Tagesrang drei ging aber an die Eutiner Sportschützin Johanna Wohnsdorf. Sie hat ihren schlechten Auftakt mit 351 Ringen mit 377 abgehakt.

Von den Eutiner Sportschützen kommt bei den Junioren B der mit 754 Ringen führende Marvin Grapatin. Der 19 Jahre alte Schüler der Fachoberschule für Wirtschaft ist nach drei Jahren Pause im Schießsport wieder auf dem Vogelberg zurück. Er stellte fest: „Ich habe offenbar nichts verlernt.“ In der Tat sind zweimal 377 Ringe nach kurzer Eingewöhnung in den Sport glänzend. Er gehört bei den Eutinern keiner Mannschaft an, der Verein fängt nach dem Wechsel der fast gesamten Jugendabteilung zum SSV Kassau wieder neu an. Was reizt ihn am Schießsport? Meistens ist er beim Nachwuchstraining neben Johanna Wohnsdorf ziemlich allein auf dem Schießstand. Seine Erkenntnis: „Sportliches Schießen fördert die Konzentration. Auch für die Schule ist das gut.“ In Großenbrode musste er sich diesmal allerdings gefallen lassen, dass sich der Kassauer Paul Venohr mit 381 den Tageserfolg sicherte und ihm mit 749 im Nacken sitzt. Dritter ist der Kassauer Robin Jedtberg mit 744 Zählern, die hat auch der Lübecker Marc Burzlaff auf dem Konto. Er schoss 377 und kann wie sein Vereinskamerad Jan Niklas Weede mit 742 ebenfalls noch in die Medaillenränge gelangen.

Bei den A-Junioren ist hinter Lina Meier mit ihren 774 Zähler noch offen, wer die beiden weiteren Medaillenplätze belegt. Fast gleichauf liegen die Kassauerin Tanja Zupke (376/752) und die Lübeckerin Michelle Franze (374/748).

Unter den acht Dreiermannschaften haben die Lübecker Sportschützen mit 2251 Ringen knapp vor dem SSV Kassau mit 2249 und deutlich vor Kassau III mit 2226 Ringen die Führung übernommen. Kreisjugendleiterin Lore Bausch aus Großenbrode: „Es war eine gute Entscheidung, die Lübecker bei uns mit in die sportliche Runde aufzunehmen. Das führt sicherlich zur Leistungssteigerung für die Vertreter beider Kreisverbände.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen