zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 20:14 Uhr

Gelungener Abschluss des Schwimmjahres

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 29.Dez.2015 | 00:34 Uhr

Der TSV Malente war beim Internationalen Weihnachtsschwimmen in der Kieler Universitätshalle gegen Konkurrenz aus Dänemark, Tschechien und Deutschland mit vier Athleten am Start. Dabei verbuchten Katharina Hansen, Emily Storm, Kathrin Ameis und Tobias Behr einige persönliche Bestzeiten.

Katharina Hansen absolvierte drei Starts – und schwamm jeweils neue Bestzeit. Über 50 Meter Freistil schlug sie nach 35,91 Sekunden an, auch über 200 Meter Brust und 50 Meter Delfin erreichte sie neue persönliche Rekorde. Emily Storm und Tobias Behr absolvierten ein Mammutprogramm. Bei fünf Starts legte Emily Storm insgesamt 800 Meter zurück. Dabei unterbot sie über 200 Meter Rücken in 2:45,36 Minuten, 200 Meter Freistil mit 2:28,39 Minuten und 200 Meter Lagen mit 2:53,44 Minuten jeweils ihre alten Bestmarken. Sie erreichte einen zweiten Platz sowie drei dritte Plätze, die mit Medaillen belohnt wurden.

Tobias Behr (AK20) erreichte über 100 Meter Rücken in 1:08,99 Minuten den dritten Platz. Auf 100 Meter Lagen, 100 Meter Delfin sowie 50 Meter Freistil und 50 Meter Rücken herrschte enorme Konkurrenz. In diesen Disziplinen erreichte Tobias Behr am Ende Platzierungen unter den Top Ten. Über 50 Meter Rücken verpasste er mit 31,40 Sekunden das Podest nur knapp.

Zu seiner Konkurrenz zählte unter anderem sein früherer Vereinskamerad Finn Möller, der für den SV Viking Kiel startet. Sein neuer Trainer kann sich über den Zuwachs seines Teams freuen. Trainerin Birgit Behr hat in Malente den Grundstein für seine schnellen Zeiten im Wasser gelegt. So schwamm er 50 Meter Freistil in 24,01 Sekunden.

Kathrin Ameis schwamm sich in der AK30 nach Trainingsumstellung über 200 Meter Freistil mit 2:25,60 Minuten eine neue persönliche Bestzeit. Über 200 Meter Rücken bestätigte sie ihre alte Zeit von 2:41,93 Minuten. In beiden Disziplinen erreichte sie zweite Plätze. Über 200 Meter Lagen unterbot sie ihre alte Bestmarke um mehr als fünf Sekunden und wurde mit 2:44,43 Minuten Erste. Ihre Trainerin Birgit Behr freute sich über den starken Saisonabschluss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen