„Geliebter Mohr!“

Karl Marx
1 von 2
Karl Marx

Ein Leben in Briefen: Szenische Lesung der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte zu Jenny und Karl Marx

shz.de von
07. Mai 2018, 13:45 Uhr

Der 200. Geburtstag des Philosophen, Ökonomen und politischen Revolutionärs, der im Mai dieses Jahres begangen wird, ist zum großen medialen Ereignis geworden: Film und Fernsehen, Zeitungen und der Büchermarkt sind voll mit Neuproduktionen zu dieser bedeutenden historischen Persönlichkeit und deren Nachwirkungen bis in die heutige Zeit. Und auch in Eutin wird in einer Veranstaltung des Kulturbunds am Sonnabend, 12. Mai, im Binchen-Kino ein Beitrag zu dieser Thematik angeboten. Beginn des Abends, der in Ergänzung zu einem Karl-Marx-
Seminar der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte entstanden ist, ist um 20 Uhr.

Dr. Wolfgang Griep hat die Reihe seiner szenischen Lesungen um ein weiteres biografisches Porträt erweitert, wobei er die Lebensgeschichte von Karl Marx unter einem besonderen Aspekt darstellt. Es ist seine Ehefrau Jenny, die – wie so viele bedeutende Frauen jener Zeit – im Schatten ihres großen Mannes zumeist wenig wahrgenommen wird, die in dieser Aufführung im Vordergrund steht. Auch Karl Marx hätte, wie seine Tochter Eleanor in der Erinnerung schrieb, ohne seine Jenny von Westphalen „niemals der sein können, der er war. Beide passten vollkommen zusammen und ergänzten sich.“ Mehr als vierzig Jahre war Jenny für Karl nicht nur die geliebte Ehefrau, sondern auch Sekretärin, Vermittlerin, Ratgeberin und Kampfgefährtin, die mit ihm Not und Elend, Freud und Leid, Verbannung und Exil teilte, die wie er nach Freiheit und sozialer Gleichheit strebte, die wie er der Ausbeutung eines großen Teils der Gesellschaft durch den anderen ein Ende setzen wollte. In Jennys Briefen, die den Kern dieser Lesung bilden, werden die Umrisse einer außergewöhnlichen Frauengestalt sichtbar und auch die Ideen, die heute noch genau so revolutionär sind wie zu ihren Lebzeiten.

Jennys Briefe werden von Franziska Mencz gelesen, Christian Kaiser tritt als kommentierender Erzähler auf, der zugleich auch aus den Briefen von Marx zitiert. Beide, ehemalige Mitglieder der Bremer Shakespeare Company, arbeiten heute als freie Schauspieler, führen auch Regie und sind in den verschiedensten Formationen schon oft beim Kulturbund zu Gast gewesen.

Karten zu 12 Euro (ermäßigt 10 Euro) gibt es bei der Tourist-Info am Markt in Eutin; Reservierungen sind auch möglich über das Kontaktformular auf der Webseite des Kulturbunds (www.kul turbund-eutin.de) oder per E-Mail (kul tur@kulturbund-eutin.de).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen