zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 07:19 Uhr

Gelegenheit für gute Vorsätze

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

wellcome-Konzept bestätigt: ehrenamtliches Engagement entlastet Familien und bereichert Ehrenamtliche

von
erstellt am 28.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Wie bereichernd ein Ehrenamt in Familien sein kann, belegt die erste bundesweite Studie zur Wirkungsweise des Ehrenamts bei wellcome. Die unabhängige Evaluation der Universität Hamburg, an der sich 544 wellcome-Ehrenamtliche beteiligten, bestätigt mit über 90 Prozent Weiterempfehlung auch das Konzept von wellcome. An der Studie haben sich auch wellcome-Ehrenamtliche aus Eutin beteiligt.

Viele Familien leiden unter einem enorm hohen Druck. Zeit für sich und Wohlbefinden bleiben bei Müttern und Vätern auf der Strecke. Neben der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind es vor allem alltagspraktische Unterstützungsangebote, die für Entlastung sorgen können. „Sind alle etwas fröhlicher“, beschreibt eine wellcome-Ehrenamtliche die Wirkung ihrer Unterstützung. Im Rahmen der Evaluation geben 77 Prozent der befragten Ehrenamtlichen an, dass sich das Befinden der Mutter verbessert hat und 67 Prozent berichten von einer Entspannung der Familienatmosphäre.


Gute Vorsätze in die Tat umsetzen


Das neue Jahr ist die Zeit für gute Vorsätze. Sich um andere zu sorgen, sich zu engagieren, ist für viele ganz selbstverständlich. Für 77 Prozent der wellcome-Ehrenamtlichen ist die Sorge um das Wohlergehen der Familien die Hauptmotivation. Mit gutem Grund: die soziale Isolation von jungen Familien wächst. Nur noch in jedem 5. Haushalt leben minderjährige Kinder. Mit den fehlenden Netzwerken schwinden auch die Möglichkeiten zur Weitergabe von Alltags-Wissen und Austausch über Ängste und Unsicherheiten. „Dass ich so viel Positives bewirken kann, bereichert mich sehr. Es ist schön, der Mutter das Gefühl und die Sicherheit zu geben, dass sie eine liebevolle Mutter ist und es richtig macht“, so eine der Befragten. 91 Prozent der befragten Ehrenamtlichen fühlen sich in ihrer Arbeit in den Familien anerkannt und persönlich bereichert.


Das Dorf lebt


Alle kennen das Sprichwort, nach dem es ein ganzes Dorf braucht, um ein Kind zu erziehen. Die aktuelle Studie zeigt, sich für das Wohlergehen von Familien einzusetzen ist alters- und bildungsstandübergreifend. 16 Prozent haben einen Hochschulabschluss, 8 Prozent einen Hauptschulabschluss; 37 Prozent sind berufstätig, 30 Prozent sind in Rente. Die Altersspanne reicht von 22 bis 78 Jahren.

Neben der Hilfe für junge Familien sind das Gefühl, gebraucht zu werden und der eigene Perspektivwechsel wichtigste Motive für die ehrenamtliche Tätigkeit. 93 Prozent der Befragten würden ein Engagement bei wellcome weiterempfehlen und wollen sich auch in Zukunft engagieren.

Rose Volz-Schmidt, Gründerin von wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt: „Die Ergebnisse sind eine schöne Ermutigung zu Jahresbeginn, und zwar für jede einzelne wellcome-Teamkoordinatorin. Mit ihrer Fachlichkeit und Herzlichkeit schaffen sie die notwendigen Bedingungen, damit die Ehrenamtlichen die Familien gut unterstützen können.“

Die 15 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, vom wellcome am Standort Eutin an der Familienbildungsstätte haben im vergangenen Jahr 17 Familien mit über 490 Stunden unterstützt. Dank öffentlicher Mittel und Spenden war es möglich, alle Hilfe suchenden Familien im Landkreis Ostholstein zu unterstützen. Damit auch im neuen Jahr wieder viele Familien unterstützt werden können, freuen sich die Protagonisten über jede Spende. Ansprechpartnerin für wellcome in Eutin ist Manuela Thoms in der Familienbildungsstätte, Dunckernbek 1 in Eutin (Telefon 04521/6858).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen