zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 13:01 Uhr

Geldsegen für Kirchengemeinden

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fehlerhafter Haushalt: Der Kirchenkreis Ostholstein will seinen 36 Gemeinden für 2015 insgesamt über 330 000 Euro gutschreiben

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2017 | 17:44 Uhr

Es ist kein Geschenk, aber doch eine unverhoffte Gabe für die 36 Gemeinden des Kirchenkreises Ostholstein: Weil dem Kirchenkreis bei der Aufstellung des Haushalts fehlerhafte Prozentangaben unterliefen, hat er den Gemeinden bei der Verteilung der Finanzen für das Haushaltsjahr 2015 knapp 333  000 Euro zu wenig überwiesen. Um dies zu korrigieren, solle den Gemeinden diese Summe nun rückwirkend zukommen, kündigten die beiden Pröpste, Dirk Süssenbach (Oldenburg) und Peter Barz (Eutin), sowie der Präses der Synode, Dr. Peter Wendt, gestern in einem Pressegespräch an. Dieser Beschluss werde der Synode empfohlen. Das Gremium der kirchlichen Selbstverwaltung tagt am Freitag, 5. Mai.

„Der Kirche in Ostholstein mit ihren Gemeinden ist kein finanzieller Schaden entstanden“, betonten die Pröpste. Ihnen war dennoch eine gewisse Erleichterung anzumerken, dass es sich um eine vergleichsweise „geringe Abweichung“ handele. Denn insgesamt seien rund 14,39 Millionen Euro zwischen Kirchenkreis und Gemeinden mit ihren 110  000 Mitgliedern verteilt worden. „Wir hatten die Befürchtung, es könnte um ganz andere Summen gehen“, sagte Barz. Aufgefallen war der Fehler dem Rechnungsprüfungsamt der Nordkirche, als es sich mit der Jahresrechnung 2015 des Kirchenkreises beschäftigte. Bereits am 10. März habe das Amt den Kirchenkreis informiert, doch die Summe habe noch nicht festgestanden. Hintergrund ist wohl kein simpler Rechenfehler. „Das ganze ist hochkomplex“, betonte Barz. „Da haben wir lange gebraucht, um dieses komplexe Geflecht zu verstehen.“

Angesichts dessen wundert es nicht, dass der Fehler 2015 nicht zum ersten und auch nicht zum letzten Mal begangen wurde. Die Synode soll daher auch die Haushaltsbeschlüsse für 2016 und das laufende Jahr in korrigierter Form neu fassen. In den Jahren davor hat sich der Fehler nicht so stark ausgewirkt. Von 2010 bis 2014 sind den Gemeinden laut Süssenbach insgesamt rund 26  000 Euro entgangen. Diese Haushalte seien bereits rechtskräftig. Zwar könne die Synode das Geld nachträglich den Kirchengemeinden zukommen lassen, dies zeichne sich aber nicht ab.

Das Rechnungsprüfungsamt habe auch schon den Haushalt 2012 unter die Lupe genommen, doch da sei der Fehler nicht aufgefallen, sagte Süssenbach. Mittlerweile würden die Kirchenkreis-Haushalte jedoch in größerem Umfang geprüft.

Die Überweisung der nun in Rede stehenden Summe kann der Kirchenkreis verkraften. „Das entspricht dem Haushaltsüberschuss, der sonst in die Rücklagen geflossen wäre“, sagte Süssenbach. Derzeit betrage die Ausgleichsrücklage für schlechte Jahre 5,41 Millionen Euro, in der Baurücklage befänden sich 4,47 Millionen Euro.

Synodale und die Vorsitzenden der Kirchengemeinderäte wurden bereits am Mittwoch über die fehlerhafte Haushaltsführung informiert. „Das Gespräch ist äußerst konstruktiv gewesen“, erklärten die Pröpste. Das bestätigte Peter Wendt: „Ich bewerte das als sehr positiven Prozess, weil das Sicherheit schafft“, sagte der Präses.

Trotz des Fehlers sei „kein schuldhaftes Verhalten zu erkennen“, betonte Süssenbach. Dennoch soll es Konsequenzen geben. „Die Verwaltungsleitung und die Leitung der Finanzabteilung wird jetzt personell getrennt“, kündigte der Propst an. Das sei ohnehin schon geplant gewesen, werde nun aber beschleunigt umgesetzt. Wendt begrüßte diese Maßnahme: „Damit haben wir vier Augen, die auf den Haushalt gucken.“

Weiteres Thema der Synode am 5. Mai wird eine Erklärung sein aus Anlass der Wanderausstellung in Eutin „Neue Anfänge nach 1945? Wie die Landeskirchen Nordelbiens mit ihrer NS-Vergangenheit umgingen“. Außerdem soll ein Beratungsprozess zur Bildung eines Diakonischen Werkes im Kirchenkreis begonnen werden. Und es soll eine Projektstelle zur Entwicklung und Sicherung der kirchlichen Friedhöfe im Kirchenkreis geschaffen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen