Geld aus „Holzklau“ für die Tafel

Sind entsetzt über den Holzdiebstahl: Volker (links) und Johann Peter Wandhoff.
Foto:
Sind entsetzt über den Holzdiebstahl: Volker (links) und Johann Peter Wandhoff.

Johann Peter und Volker Wandhoff zeigten Holzdiebstahl an / Polizei ermittelte und stellte den Täter fest / Es geht dabei um 300 Euro

von
17. März 2017, 14:08 Uhr

Da staunten die Kiesunternehmer Johann Peter Wandhoff und sein Sohn Volker nicht schlecht. Unbekannte hatten im Frühjahr unerlaubt einen Knick über 50 Meter Länge am Rande ihres Kiesabbaugebietes in Kreuzfeld gerodet. „Das Holz war verschwunden“, bezifferte Johann Peter Wandhoff den angerichteten Schaden auf rund 300 Euro.

Vater und Sohn informierten die Polizei in Bad Malente und zeigten den offensichtlich dreisten Holzdiebstahl an. Die Ermittlungen der Polizei, so Peter Wandhoff weiter, führten schließlich zu einem Kreuzfelder, der einen Teil des zuvor von ihm geknickten Holzes auf dem Hof seines Hauses zur Verarbeitung zu Brennholz gelagert hatte.

Die Wandhoffs jedenfalls erstatteten Anzeige gegen den Mann und forderten die Herausgabe des Holzes. „Das ist bis heute nicht erfolgt“, zeigte sich Johann Peter Wandhoff enttäuscht. Und weiter: „Der Mann sagte mir, ich sollte mir das Holz doch selbst holen.“ Was aber ganz schnell gekommen war: die Einstellung des Verfahrens durch die Staatsanwaltschaft in Lübeck. „Und in dem Schreiben der Staatsanwaltschaft wurde ich auch noch als ,Beschuldigter‘ aufgeführt“, schmunzelt Johann Peter Wandhoff „über die offensichtlich sehr fehlerhafte Fließbandarbeit der Staatsanwaltschaft“.

Und wie geht es nun weiter? Volker und Johann Peter Wandhoff geht es nicht um das Geld, sondern um die Art und Weise. Sie werden dem Kreuzfelder jetzt 300 Euro für das Abknicken in Rechnung stellen. „Das Geld wollen wir der Tafel in Eutin spenden“, sagte Johann Peter Wandhoff. Es gehe den beiden Wandhoffs lediglich darum, dass der „Holzdieb“ seinen Fehlschritt erkenne. Und mit seiner einsichtigen Zahlung wollen sie etwas Gutes tun und sich nicht bereichern.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen