Gegenstöße als Erfolgsrezept

HSG-Trainer Alexander Buse war zufrieden.
HSG-Trainer Alexander Buse war zufrieden.

shz.de von
27. November 2013, 00:33 Uhr

Im letzten Spiel vor der Winterpause fuhren die A-Jugendhandballer der HSG Eutin gegen den ATSV Stockelsdorf einen ungefährdeten 42:20(19:8)-Sieg ein. Das war für die Eutiner der höchste Saisonsieg.

Die Gastgeber gingen die Partie motiviert an. Recht schnell waren die Verhältnisse geklärt. Die HSG setzte sich durch mehrere Gegenstoßtore auf 7:2 ab. Im Gegensatz zum letzten Auftritt in Lübeck brachen die Eutiner danach aber nicht ein, sondern erhöhten den Vorsprung bis zur Pause auf elf Treffer. Den Grundstein bildete ein Neun-Tore-Lauf von 8:6 auf 17:6. Insgesamt spielte das Team in der zweiten Halbzeit sehr souverän weiter. Trainer Alexander Buse analysierte nach dem Schlusspfiff, dass der wesentliche Grund für den deutlichen Erfolg das Gegenstoßspiel gewesen sei. Die HSG Eutin spielte mit Max Vogelreuther im Tor sowie Fabian Buck (12), Timm Schulz (9/1), Steffen Schulz (7/1), Nils Peters (4/1), Niklas Richter (4), Rasmus Görtz und Luca Risch (je 3).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen