Neukirchen : Gegen Schmerzen: Rücken gerade und die Füße auf den Boden

Mit Bandscheiben-Smileys bewerteten die Kinder, ob Körperhaltungen, die ihnen Sybille Hänsel demonstrierte, gut oder schlecht für den Rücken sind. Foto: Kerstin Ahrens
Mit Bandscheiben-Smileys bewerteten die Kinder, ob Körperhaltungen, die ihnen Sybille Hänsel demonstrierte, gut oder schlecht für den Rücken sind. Foto: Kerstin Ahrens

Wie können Rückenschmerzen verhindert werden? Das lernten jetzt die Kinder der evangelischen Kindertagesstätte "Regenbogen" in Neukirchen.

Avatar_shz von
23. September 2011, 11:22 Uhr

Neukirchen | "Muskeln müssen stark sein und nicht aus Quark sein", sangen die fünf- und sechsjährigen Kinder, und die Preetzer Physiotherapeutin Sybille Hänsel brachte ihnen vieles über die richtige Körperhaltung bei.

Die Kinder wissen nun, dass es beim "Willi-Wirbel-Sitz" wichtig ist, beide Füße am Boden zu haben und den Rücken gerade zu halten. Mit Bandscheiben-Smileys zeigten die Kleinen auf, ob die vorgemachte Haltung richtig oder falsch war. Und wofür die Bandscheiben gebraucht werden, ist für die kleinen "Profis" in Sachen Körperhaltung ganz klar: "Die Bandscheiben sind die Stoßdämpfer, damit das Skelett nicht klappert." Voller Wissbegier nahmen die Kinder die Informationen auf und setzen sie in ihre alltäglichen Bewegungsabläufe um.

Die Einrichtung gehört zu den landesweit 75 Kindergärten und Schulen, die an dem Projekt "Rück(g)rat - Ergonomie und Bewegung im Kindergartenalltag" teilnehmen. Initiator ist die Landesvereinigung für Gesundheitsförderung mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse, der Unfallkasse Nord und dem Gesundheitsministerium. Das Ziel des Projektes ist, Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems bei Kindern und Erziehern zu verhindern.

Dabei wird dem Nachwuchs durch Bewegungsspiele- und Lieder Wissenswertes über rückenfreundliches Verhalten und Körperhaltung sowie einfache Grundlagen der Anatomie und Physiologie der Wirbelsäule vermittelt. Und auch Eltern und Erzieher werden für die Zukunft geschult, um der "Volkskrankheit Rückenschmerzen" entgegenzuwirken.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen