zur Navigation springen

Schmerzhaftes Missgeschick : Gefangen in Lampenpfosten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ein Mädchen hatte am Sonnabend Pech, als es auf dem Eutiner Markt eine Straßenlampen-Formation als Klettergerät nutzte: Es rutschte ab und klemmte sich ein Bein zwischen den Lampenpfosten ein. Die Eutiner Feuerwehr konnte schnell helfen, und erinnert sich an einen ähnlichen Fall vor etwa 30 Jahren.

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2013 | 00:34 Uhr

Zu einer außergewöhnlichen Rettungsaktion wurde Samstagnachmittag die Eutiner Feuerwehr auf den Markt gerufen: Beim Klettern an einer Straßenlampe war ein
etwa acht bis zehn Jahre altes Mädchen abgerutscht, wobei sich eines ihrer Beine zwischen den drei Pfosten verfing. Selbst mit Hilfe ihrer Mutter und Passanten konnte sich das Kind nicht mehr aus dieser misslichen und schmerzhaften Lage befreien. Das Mädchen einfach anzuheben sei auch nicht möglich gewesen, weil dies sehr schmerzhaft gewesen wäre, schilderte Wehrführer Wolfgang Mevs dem OHA. Was machte die Feuerwehr? Mit einem hydraulischen Spreizer drückte sie die Pfosten nur ein paar Millimeter auseinander – und schon war das Kind wieder frei. Für die Lampen blieb das offenbar folgenlos. Mevs: „Das war nicht das erste Mal. Das Gleiche hatten wir mit einem Jungen schon einmal in den 80er Jahren auf der anderen Marktseite vor dem Laden, der damals vielleicht noch Parco hieß.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen