Gefährlicher Leichtsinn: Menschen auf dünnem Eis

Allen Warnungen zum Trotz: In der Lübecker Bucht wagten sich viele aufs dünne Eis.
Allen Warnungen zum Trotz: In der Lübecker Bucht wagten sich viele aufs dünne Eis.

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
04. März 2018, 12:42 Uhr

Allen Warnungen zum Trotz haben zahlreiche Menschen am Wochenende das dünne Eis der Ostsee betreten. Leichtsinn, wie gestern mehrfach klar wurde: In Pelzerhaken versuchte ein Mann, seinen eingebrochenen Hund aus dem Wasser zu befreien, und geriet selbst in Lebensgefahr. In Scharbeutz brach eine Person in das Wasser ein, sie erlitt Unterkühlungen. Am Freitag waren mehrere Menschen in Haffkrug knietief ins Eis eingebrochen. „Wir warnen dringend vor dem Betreten der Eisflächen an der Ostsee im Bereich der Lübecker Bucht. Es besteht akute Lebensgefahr“, hatte die Polizei gewarnt.

Doch auch Sonnabend wagten sich viele Menschen auf das vermeintlich sichere Eis der Ostsee. Viele waren mit Smartphone oder Kamera ausgerüstet und forderten die Tragfähigkeit des Eises heraus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen