Gedenkstein nimmt Form an

Andreas Schmuck (links) bearbeitet den Jubiläumsstein des Kreises Plön fachmännisch zur Freude des CDU-Politikers Tade Peetz.
Foto:
Andreas Schmuck (links) bearbeitet den Jubiläumsstein des Kreises Plön fachmännisch zur Freude des CDU-Politikers Tade Peetz.

Eine Tonnen schwere Erinnerung an das 150-jährige Bestehen des Kreises Plön steht in Grebin kurz vor seiner Vollendung

von
11. April 2018, 14:07 Uhr

Der 150. Geburtstag des Kreises Plön liegt schon ein paar Tage zurück. In diesen Tagen nimmt der Gedenkstein zum Kreisjubiläum Formen an. Darüber freut sich der Kreistagsabgeordnete Tade Peetz, der kürzlich dem fleißigen Steinmetz bei seiner Arbeit über die Schultern schaute.

„Da hat der Kreis Plön sich aber auch das härteste Eiszeit-Geschiebe ausgesucht. Der ist für die Ewigkeit“, kommentierte Andreas Schmuck vom Steinmetzbetrieb Werner in Grebin seinen schweißtreibenden Arbeitsauftrag. Er versieht den Gneis mit dem Schriftzug ,Kreis Plön‘, dem Kreiswappen und dem Jubiläumsdatum des 150jährigen Bestehens, dem 22. September 2017.

Der Kreistagsabgeordnete4 Tade Peetz weist darauf hin, dass der Plöner Kreistag auf Antrag der CDU-Kreistagsfraktion beschlossen hatte, diesen Gedenkstein zum 150jährigen Bestehen des Kreises Plön vor dem Kreishaus aufzustellen und 5000 Euro dafür in den Haushalt einzustellen.

Peetz, der die Idee dazu hatte, machte sich kürzlich vor Ort ein Bild vom Fortschritt des Vorhabens und freute sich, dass der Stein nach Auskunft von Andreas Schmuck kurz vor der Fertigstellung stehe. „Das ist eine tolle Arbeit, die den Eingangsbereich des Kreishauses optisch aufwerten und den Anlass angemessen würdigen wird“, freut sich Tade Peetz.

Unter Verwendung eines QR-Codes auf einer kleinen Tafel vor dem Stein sollen weitergehende Informationen über die 150jährige Geschichte des Kreises Plön zur Verfügung gestellt werden. Großer Dank, so Peetz, gelte der Gemeinde Schönkirchen, die dem Kreis diesen Findling gespendete sowie dem Ingenieurbüro Levsen, das sehr unbürokratisch für den Transport nach Grebin und später dann weiter nach Plön sorgte.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen