GdP-Bundesvorsitzender traf beim G7-Gipfel Polizisten aus Ostholstein

Oliver Malchow (4. v. li.) im Gespräch mit Kräften der 1. Einsatzhundertschaft (v. li.): Martin Bruse, Markus Hahn, Jürgen Herdes, Rüdiger Holecek (verdeckt von Malchow) und Ralf Engler.
Oliver Malchow (4. v. li.) im Gespräch mit Kräften der 1. Einsatzhundertschaft (v. li.): Martin Bruse, Markus Hahn, Jürgen Herdes, Rüdiger Holecek (verdeckt von Malchow) und Ralf Engler.

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
09. Juni 2015, 14:17 Uhr

Rund 600 Polizisten aus Schleswig-Holstein waren beim G7-Gipfel im bayrischen Elmau im Einsatz. Die Gelegenheit, sich über das Befinden und die Stimmungslage bei den rund um die Uhr eingesetzten Polizisten zu erkundigen und sich mit ihnen auszutauschen, gleichzeitig langjährigen Weggefährten der Landespolizei zu begegnen, nutzte auch Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei.

So besuchte der in Schönwalde lebende ehemalige Landesvorsitzende, der seit zwei Jahren der Spitze der GdP mit bundesweit rund 175  000 Mitgliedern steht, selbstverständlich auch seine schleswig-holsteinischen Kolleginnen und Kollegen.

Zu ihnen gehörte auch die 1. Einsatzhundertschaft der PD AFB mit Jürgen Herdes. Der Eutiner Hauptkommissar ist Zugführer der Einsatzhundertschaft und zugleich Bundesvorsitzender des GdP-Bundesfachausschusses Bereitschaftspolizei. „Von Beginn des G7-Einsatzes an sind Oliver Malchow und ich ständig in Kontakt gewesen“, berichtete Herdes. Bei der Begegnung mit Malchow habe man sich über die Rahmenbedingungen des Einsatzes ausgetauscht. Oliver Malchow war von der Motivation der Einsatzkräfte beeindruckt. „Es ist schon klasse, wie gelassen und professionell sich die Kolleginnen und Kollegen auch bei solchen Großeinsätzen wie dem G7-Gipfel immer wieder präsentieren“, lobte der 51-Jährige seine ehemaligen Kollegen. Malchow begegnete aber auch Axel Dunst, den Vorsitzenden der GdP-Regionalgruppe AFB, der sich gemeinsam mit Imke Kalus und Torsten Jäger vom GdP-Landesvorstand einen Eindruck von der Lage der Einsatzkräfte aus Schleswig-Holstein machte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen