zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 08:57 Uhr

Gärten als Kultur-Thema

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 04.Apr.2017 | 11:14 Uhr

„Garten-Querbeet“ heißt nach „Picknick-Sommer“, „Nacht-Geflüster“ und „Atelier-Tage“ die neue Kampagne der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz. Gestern stellten Jana Heymann, Caroline Backmann (beide Plön) und Per Köster (Eutin) das Programm in Bosau vor. Köster: „Wir nehmen damit das mit der Landesgartenschau geweckte Interesse am Thema Garten auf und führen es fort.“

Wie gut sich das Thema „Garten“ mit den vorhandenen natürlichen Strukturen der Holsteinischen Schweiz verbinden lässt, belegt das Programm mit seinen über 60 Angeboten an über 130 Tagen. Garten und Parks werden erläutert. Dazu zählen auch der Schlosspark Eutin, der Apfelgarten in Plön oder der Kurpark in Bad Malente-Gremsmühlen. Interessierte können die Haltung von Bienen ausprobieren oder einen Schmetterlingsgarten besuchen.

Mal wird der Fokus auf giftige Pflanzen gelegt, mal auf Nachtblüher, mal auf einen poetischen Spaziergang, mal auf Kinder oder dann wieder auf Schrebergärten. „Wir haben bestehende Angebote aufgenommen, der Großteil ist aber völlig neu“, freute sich Caroline Backmann auf das authentische Angebot, weil mit Akteuren vor Ort zusammengearbeitet werde.

Gemeinsam habe man sich mit Gartenvereinen oder Gärtnereien ausgetauscht und danach in acht Mitgliedsorten Workshops zu der Kampagne angeboten. Das Ergebnis ist aber nicht nur ein Angebot für Urlauber, sondern auch für Einheimische. Dabei habe man gar nicht alle Möglichkeiten ausschöpfen können. Es ist also noch Platz für Überraschungen im nächsten Jahr.

Dem Zeitgeist entspricht „Garten-querbeet“ allemal: Es geht um Nachhaltigkeit, Naturnähe, Regionalität, Landlust aber auch dem Wunsch nach Vereinfachung und Ursprünglichkeit als bestimmende gesellschaftliche Trends. Im Rahmen der Kampagne werden vorhandene öffentliche, aber auch private Park- und Gartenanlagen stärker sichtbar gemacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen