zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. November 2017 | 13:29 Uhr

Gabi Viereck bleibt Vorsitzende

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Kinderschutzbund Malente bestätigt seit 2008 amtierende Vereinschefin im Amt

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2017 | 16:35 Uhr

Gabi Viereck bleibt Vorsitzende des Malenter Kinderschutzbunds. Die Mitglieder bestätigten die seit 2008 amtierende Vereinschefin bei der Jahreshauptversammlung im Amt. Claudia Bonin wurde als Schriftwartin neu in den Vorstand gewählt. Gerade einmal acht von 98 Mitgliedern fanden den Weg zur Versammlung – eine Zahl, die aber durchaus normal im Ortsverein ist.

„Auch früher waren nur die wirklich aktiven Mitglieder bei den Versammlungen. Hinzu kamen die Mitarbeiter, die wir ja jetzt nicht mehr haben“, erklärte Gabi Viereck. Im Jahr nach der Abgabe der Aufgaben an den Kinderschutzbund Ostholstein in Neustadt und den Ortsverein Eutin ist durchatmen bei den Mitgliedern angesagt, die über viele Jahre ehrenamtlich Tätigkeiten ausübten, die vom Arbeitsaufwand eher ein Vollzeitjob gewesen waren.

„Es gab Überlegungen von Eutiner Seite aus, mit uns zu fusionieren. Wir denken aber, dass wir den Ortsverein Malente noch führen können. Die Angebote, die noch übrig sind, sind für uns Routine, die wir gerne machen. Generell wollen wir aber nach den langen Strapazen auch etwas durchatmen“, sagte Viereck. So sind für dieses Jahr die Teilnahme an den Flohmärkten, das Apfelpflücken und die Aufstellung von Weihnachtsbäumen für das Geschenkpflücken geplant.

Finanziell machte der Verein im letzten Jahr ein Verlust von 21  000 Euro, die aber durch die Rücklagen wieder ausgeglichen wurden. Die Übergabe zum Kinderschutzbund in Neustadt und Eutin verlief reibungslos. Aktivitäten gibt es auch im Bereich der Gastkinder. In diesem Jahr sollen neun Kinder aus dem Ausland und eine Betreuerin von Gastfamilien im Raum Eutin/Malente beherbergt werden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen