Eutin : FWE-Machtkampf: Duell am 3. Dezember

Da war noch alles in Ordnung:  Vor der Kommunalwahl präsentierten sich die Kandidaten der FWE gemeinsam: (von links) Tom-Henry Machoy, Manfred Ehmke, Ulrike Wörle, Gerd Heiligenstühler, Claus Cordes, Sigrid Jürß, Annegret Cordes, Ingrid Tech, Olaf Bentke, Lothar Sperling, Ivo Stock und Malte Tech.
Da war noch alles in Ordnung: Vor der Kommunalwahl präsentierten sich die Kandidaten der FWE gemeinsam: (von links) Tom-Henry Machoy, Manfred Ehmke, Ulrike Wörle, Gerd Heiligenstühler, Claus Cordes, Sigrid Jürß, Annegret Cordes, Ingrid Tech, Olaf Bentke, Lothar Sperling, Ivo Stock und Malte Tech.

Bei der nächsten Fraktionssitzung der Freien Wähler Eutin steht der Kampf um den Fraktionsvorsitz auf der Tagesordnung.

shz.de von
23. November 2018, 17:04 Uhr

In der Fraktion der Freien Wähler Eutin (FWE) ist ein offener Machtkampf ausgebrochen (siehe auch Seite 1). Die Linie zwischen beiden Lagern läuft wohl meistens zwischen den Veteranen der FWE mit ihrem Gründer und Fraktionsvorsitzenden Malte Tech auf der einen Seite und neuen Mitgliedern auf der anderen.

Die tiefe Spaltung wurde gestern öffentlich, nachdem Tech mit den Fraktionskollegen Heinz Lange, Gerd Heiligenstühler und Lothar Sperling eine Erklärung veröffentlicht hatte, in der Sigrid Jürß und Olaf Bentke diverse Vorwürfe unterbreitet werden.

Bentke habe sich als AfD-Wähler und Sympathisant des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke zu erkennen gegeben, erklärt Malte Tech, er und Jürß hätten eine „feindliche Übernahme“ vereinbart. „Schon im Schulausschuss vom 13. November wurde die Spaltungsabsicht dieser Gruppe an ihrem Abstimmungsverhalten deutlich, welches ausdrücklich vom Kern der FWE weder gewollt, noch akzeptiert ist.“ Nach Bekanntwerden der Pläne habe er, Tech, die Mitglieder über die Entwicklung informieren wollen und den Vorsitzenden Olaf Bentke um eine aktuelle Mitgliederliste gebeten. Tech: „Olaf Bentke verweigerte die Herausgabe, nachdem die Volljuristin Sigrid Jürß dieses mit Datenschutz begründete.“

In dem Wissen, dass er die Mehrheit der Mitglieder hinter sich habe, gebe er das Versprechen, dass er die FWE nicht kampflos dem rechten Rand überlassen werde, kündigte Tech an, und ergänzte: „Die fortschrittlichen Kräfte der FWE geben ihren Mitgliedern das Versprechen, dass sie sich wie bisher in den 22 Jahren ihres Bestehens weiter für deren Belange aktiv einsetzen werden.“

Sigrid Jürß sagte gestern dem Ostholsteiner Anzeiger, dass sie neben der kurzen Erklärung, die sie gemeinsam mit Olaf Bentke formuliert habe, nichts mehr sagen wolle. Es bleibe nun abzuwarten, ob es bei der nächsten Fraktionssitzung am 3. Dezember eine Mehrheit für den amtierenden Fraktionsvorsitzenden gebe oder eine andere Person gewählt werde. Im übrigen seien Techs Vorhaltungen so absurd, dass sie dazu nichts weiter sagen wolle.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen