Eutin : Fußgängerzone frei für Radler

Ab jetzt dauerhaft und nicht mehr zeitlich begrenzt, dürfen Radfahrer die Fußgängerzone nutzen. Klaus Hansen vom Baubetriebshof überklebte gestern Nachmittag die Hinweisschilder an den Zugängen zur Innenstadt.  Fotos: alexander steenbeck
1 von 2
Ab jetzt dauerhaft und nicht mehr zeitlich begrenzt, dürfen Radfahrer die Fußgängerzone nutzen. Klaus Hansen vom Baubetriebshof überklebte gestern Nachmittag die Hinweisschilder an den Zugängen zur Innenstadt. Fotos: alexander steenbeck

Eutin wird fahrradfreundlicher: Knapp einen Monat nach Beschluss wurden gestern Verkehrszeichen angepasst.

shz.de von
22. Juni 2018, 00:10 Uhr

Ab sofort darf ganz legal durch Eutins Fußgängerzone geradelt werden. Bürgermeister Carsten Behnk schaute gestern gemeinsam mit Bauamtsleiter Henning Schröter beim Schilder-Hängen und -Abkleben der Mitarbeiter des Baubetriebshofes vorbei. „Jetzt wird legitimiert, was seit vielen Jahren schon gemacht wurde“, sagte Behnk. Er appellierte an alle, vorsichtig und rücksichtsvoll zu fahren: „Es ist und bleibt eine Fußgängerzone und trotzdem ist es für Eutin eine gute Sache, eine kleine Maßnahme mit großer Wirkung, denn der Mittelpunkt der Stadt ist jetzt auch für Radler attraktiver.“

Radfahrer dürfen ab sofort durch die Peterstraße und Königstraße sowie im Bereich des Marktplatzes mit angemessener Geschwindigkeit unterwegs sein. In den Twieten und Durchgängen wie bei LMK, der Twiete, Keuchhustengang zwischen Sparkasse und Volksbank sowie Professor-Hofmeier-Gang muss weiter geschoben werden. „Die Maßnahme ist von der Kreisverkehrsbehörde als Versuch bis 31. August nächsten Jahres befristet worden“, erklärte Schröter. Wenn alle aufeinander Rücksicht nehmen, sehe Behnk keine Probleme, es habe bisher ja auch geklappt.

Klaus Hansen und Peter Piepke vom Baubetriebshof sorgten gestern für die Umsetzung des vor fast einem Monat ergangenen, einstimmigen Beschlusses des Bauausschusses, in dem sie die richtige Beschilderung anbrachten.

Aufgekommen war das Thema im Rahmen des „Aktionsplans Inklusion“, die Senioren- und Behindertenbeauftragten sprachen das an. Der Mobilitätsbeirat hatte darüber ausführlich getagt und dem Bauausschuss empfohlen, das Radeln in der Innenstadt zeitlich ohne Beschränkung für den Radverkehr freizugeben – mit Ausnahme in den Twieten, Königspassage sowie Professor-Hoffmeier-Gang (wir berichteten). Zuvor war das Radfahren in der Fußgängerzone nur von 18 bis 10 Uhr erlaubt.

Eine Einschränkung für Radler an den Markttagen bleibt: Zwischen 8 und 13 Uhr oder zu Veranstaltungen auf dem Platz müssen Räder über den Markt geschoben oder können in dem dafür vorgesehenen Bereich geparkt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen