zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. September 2017 | 10:47 Uhr

Fußballverband verabschiedet Ernst-Otto Kalz

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 27.Jun.2015 | 11:45 Uhr

Die Vereine des Kreisfußballverbandes Ostholstein haben auf dem Kreistag in Lensahn Egon Boldt auf weitere vier Jahre zum Vorsitzenden gewählt. Boldt wurde auch als Ehrenamtsbeauftragter bestätigt. Boldt war die Lust auf eine weitere Amtszeit deutlich anzusehen. In Lensahn ging aber auch eine Ära zu Ende. Nach 20 Jahren Tätigkeit im Kreisgericht, davon seit 2007 als Vorsitzender, gab Ernst-Otto Kalz sein Ehrenamt auf.

Kalz sprach in seiner Abschiedsrede von dem guten Ruf, den das Kreisgericht Ostholstein beim SHFV genieße. „In der bisherigen Spielzeit wurde in drei Fällen das Kreisgericht KFV Ostholstein als Gericht für besondere Fälle eingesetzt. Das führt natürlich zu einer zusätzlichen Belastung, auf der anderen Seite ist es aber auch eine Bestätigung aus Kiel, dass unsere Arbeit mit Anerkennung gesehen wird“, sagte Kalz. Sein Nachfolger wird Andreas Hagen. Als Beisitzer wurden Rainer Kempe, Olaf Erdmann und Peter Carstensen gewählt.

Petra Wehrendt wurde in Abwesenheit als Kassenwartin für weitere vier Jahre gewählt. Der Posten des Schriftführers wurde mit Olaf Piehl neu besetzt. Roland Epp und Jan-Christoph Kermer bleiben Beisitzer für den Schiedsrichterausschuss. Günter Kloss wurde als stellvertretender Ehrenamtsbeauftragter wiedergewählt. Als Beisitzer für den Spielausschuss wurden Timo Schneider vom TSV Pansdorf und Frank Reinholdt von der BSG Eutin gewählt. Frank Greiser wurde als Vorsitzender für den Frauen- und Mädchenausschuss gewählt. Burkhard Glaser wurde für vier Jahre als Kreisjugendobmann bestätigt. Norman Noffke und Klaus Späth sind die Besitzer des Kreisjugendausschusses. Neben Ernst-Otto Kalz wurden Manfred Hoffmann und Hendrik Wilder vom Kreissportverband in Abwesenheit für ihre Leistungen im Ehrenamt geehrt.

Der SV Heringsdorf stellte einen Antrag mit einigen Punkten. Die Heringsdorfer schlugen vor, den Wochenspieltag im August auf ein Wochenende zu verlegen. Spielansetzer Stephan Ramm erklärte, der Zeitplan sei sehr eng, jedoch könne dieser Antrag bei der Arbeitstagung gestellt werden. Außerdem bat der SV Heringsdorf darum, dass es Freitagspiele nur noch mit Zustimmung beider Vereine geben solle. Ramm erklärte, dass dies als einheitliche Regelung vom SHFV ab der kommenden Saison gelten werde. Ferner wurde vorgeschlagen, keine Spiele im Seniorenbereich vor 15 Uhr anzupfeifen. Auch hier verwies Ramm auf die Arbeitstagung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen