zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 17:18 Uhr

Fußballtraining statt Abi-Stress

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Oberstufenschüler des Ostsee-Gymnasiums Timmendorfer Strand haben beim FC Scharbeutz eine C-Klassenmannschaft gegründet

Wenn der FC Scharbeutz II in der Fußball-Kreisklasse C aufläuft, haben die Trainer Martin Pendorf und Christin Sander die Qual der Wahl. Mehr als 30 Spieler gehören zum Kader der Mannschaft, die aus Spielern besteht, die im kommenden Jahr am Ostsee-Gymnasium in Timmendorfer Strand ihr Abitur machen wollen. „Für uns war klar, dass wir für den FC Scharbeutz spielen wollen, denn der Ort ist von uns allen leicht zu erreichen“, begründet Lukas Grose den Schritt, der dem Club einen stattlichen Mitgliederschub beschert hat.

Die Idee sei buchstäblich aus einer Bierlaune heraus entstanden, berichtet der Oberstufenschüler, der den Facebookauftritt der Mannschaft betreut. Derzeit stehen dort fast 750 „Likes“ zu Buche. „Das ist unter den Fußballern ein Spitzenwert“, stellt Grose fest.

Das Trainergespann Pendorf/Sander hat sich die Aufgaben geteilt: „Ich kümmere mich vor allem um organisatorische Fragen und springe, wenn es sein muss, als Schiedsrichter ein. Martin ist vor allem für das Training
zuständig, er hat auch eine
B-Lizenz“, erläutert Christian Sander. Auf die Trainingsbeteiligung könnte manch ein höherklassiger Club neidisch werden. Meistens stehen mittwochs in Scharbeutz mehr als 20 Spieler auf dem Platz. „Es gibt einen Stamm von sieben, acht Spielern, die eigentlich immer dabei sind, denn die Mannschaft soll sich ja auch einspielen“, verrät Lukas Grose. Der Rest wechselt sich ab. „Den erweiterten Kader legen wir von Monat zu Monat fest, denn auf dem Spielbericht ist ja nur Platz für 18 Spieler“, stellt Christian Sander fest. Im Punktspiel dürfen vier Spieler ein- und auch wieder ausgewechselt werden, das ist in unteren Ligen die Regel.

Der Senior der Mannschaft ist 1993 geboren, die meisten Kicker sind gerade der A-Jugend entwachsen. Und so stehen in den Punktspielen junge Männer, zum Teil auch Fußballanfänger, auf der einen, überwiegend gestandene Kicker im Herbst ihrer Fußballerlaufbahn auf der anderen Seite. So auch die dritte Mannschaft der Sportvereinigung Pönitz. Unparteiischer ist Christian Sander, denn der Kreisfußballverband hat ein akutes Schiedsrichterproblem. „Im Monat September setzen wir in dieser Saison keine Schiedsrichter an, weil wir vorrangig die Spiele der höheren Klassen besetzen wollen. Aber am vergangenen Wochenende haben wir sogar ein B-Klassenspiel nicht besetzen können“, sagt der Vorsitzende des Spielausschusses im Kreisfußballverband Ostholstein, Marc Quednau. Urlaubszeit ist auch eine Zeit, in der viele Schiedsrichter ausfallen. „Das ist halt C-Klassenfußball“, sagt Christian Sander. Seine Aufgabe ist undankbar, denn natürlich will er sich nicht dem Verdacht aussetzen, dass er parteiisch pfeift. Zwar muss er sich einige Kommentare von Pönitzern anhören, aber die werden meistens schon im Ansatz von den Mitspielern gestoppt: „Halt die Klappe!“ Und schon ist wieder Fußball.

Rund um das Häuschen für die Auswechselspieler stehen die FC-Fans, die meisten sind Stammzuschauer. „Ich bin bei fast jedem Spiel dabei, hier spielen meine Kindergartenfreunde“, sagt Björn Ehlers. Daneben steht Günter Sobottka, der „Edelfan“ der Mannschaft, zugleich Großvater von Lukas Grose. „Ich gucke mir jedes Training an, habe alle Vorbereitungsspiele gesehen und bin auf jeden Fall bei den Heimspielen dabei“, sagt der Rentner, der stolz einen Fanschal trägt: „Den habe ich zum Geburtstag bekommen!“

Martin Pendorf rauft sich die Haare, wieder holt der Pönitzer Torwart einen Schuss aus dem Eck. „Halt bloß den Kasten sauber, vorne schießen wir bestimmt kein Tor mehr“, ruft er mit gespielter Verzweiflung seinem Torwart Kjelt Kienitz zu. Doch seine Stürmer Mats Möller und Marek Zimmermann legen in den letzten Spielminuten nach, der FC gewinnt 3:0(1:0).

A-Jugendtrainer Bastian Garken hatte im Vorfeld Wind von dem Vorhaben bekommen, dass sich beim FC Scharbeutz Nachwuchs ankündigte. Er informierte den Trainer der Kreisligamannschaft, Dennis Rosenlöcher. Es kam im Februar zu einem Treffen. Ergebnis: Wenn 21 feste Zusagen eingehen, meldet der FC eine zweite Mannschaft. Beim Probetraining am 10. Juni standen 25 Kicker auf dem Platz, als wenige Tage später der 33. Spieler zum Training erschien – verhängte das Team einen Aufnahmestopp. „Wir hätten sonst den Überblick verloren“, räumt Lukas Grose ein.

Vorerst ist das Projekt auf ein Jahr angelegt. „Mal sehen, was dann passiert, denn nach dem Abi kommen Beruf oder Studium, vielleicht ein Ortswechsel...“, weiß Lukas Grose. In der Punktrunde haben die FC-Kicker einen optimalen Start hingelegt; drei Siege in drei Spielen, das macht neun Punkte und 14:1 Tore. Nur der Neudorfer SV hat mit 17:4 Toren eine bessere Ausbeute erreicht. Am Sonntag um 15 Uhr kommt es in Eutin zum Spitzenspiel – und das ist vielleicht schon die sportliche Reifeprüfung in der Kreisklasse C.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2015 | 14:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen