Fürstin, Spionin und Geliebte

johanna elisabeth 1712-1760

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
05. Oktober 2018, 12:31 Uhr

Die Lebensgeschichte der Mutter Katharinas der Großen steht im Mittelpunkt einer Lesung, die es morgen (10. Oktober) um 18.30 Uhr im Rittersaal des Schlosses gibt. Der Kulturwissenschaftler und promovierte Historiker Michael Pantenius liest aus seinem Buch „Johanna Elisabeth – Fürstin, Spionin und Geliebte“. Der historische Roman zeichnet die Lebensgeschichte von Johanna Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1712–1760) nach, die zu ihrer berühmt gewordenen Tochter stets ein ambivalentes Verhältnis hatte. Mit 15 Jahren verheiratet, gebildet, geistreich und schön, mischt sich die Fürstin in die Politik der europäischen Großmächte ein. Im Siebenjährigen Krieg beherbergt sie einen französischen Spion und wird seine Geliebte. Als dieser verhaftet wird, flieht sie nach Paris. In der Fremde stirbt sie einen mysteriösen Tod. Den historischen Fakten folgend, entwickelt der Autor ein Psychogramm einer einst einflussreichen deutschen Fürstin.

Katharina die Große wurde 1729 als Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst in Stettin geboren. Bei einem Besuch im Schloss Eutin hatte sie als Zehnjährige ihren späteren Mann und russischen Zaren, Peter III., kennengelernt. Der Eintritt kostet zehn Euro, ermäßigt acht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen