zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 18:54 Uhr

Für „Goldenen Sattel“ nominiert

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Sven Gero Hünicke von der Insel Fehmarn ist mit seiner Stute Sunshine Brown vom 20. bis 22. Januar in Leipzig am Start

shz.de von
erstellt am 31.Dez.2016 | 19:23 Uhr

Der „Goldene Sattel“ ist eine der wichtigsten Springprüfungen für deutsche Nachwuchsreiter. Nur vier junge Springreiter werden für das Finale des „Goldenen Sattels“ im Rahmen des internationalen Weltcupturniers in Leipzig vom 20. bis 22. Januar nominiert. Einer von ihnen ist Sven Gero Hünicke von der Insel Fehmarn, der mit seiner Stute Sunshine Brown 2016 unter anderem Deutscher Meister der Jungen Reiter geworden ist.

Der „Goldene Sattel“ wurde 1986 von Springreiter Hans Günter Winkler und dem ehemaligen Bundestrainer Herbert Meyer ins Leben gerufen. Der Wettbewerb soll eine Auszeichnung für den besten deutschen Nachwuchsspringreiter des Jahres sein. Vier Reiter werden aufgrund ihrer Erfolge in schweren Springen oder bei Nationenpreisen für den „Goldenen Sattel – HGW Nachwuchsförderpreis“ nominiert. Der Sieger wird in einem Stilspringen im Rahmen des internationalen Weltcupturniers in Leipzig vom 20. bis 22. Januar ermittelt. Der besondere Reiz des Finales ist der Pferdewechsel, alle Reiter müssen also auch mit den Pferden ihrer Konkurrenten im Parcours bestehen.

Einer der vier Nominierten ist Sven Gero Hünicke. Der 19-Jährige wurde 2016 Deutscher Meister in der Altersklasse der Jungen Reiter und Landesmeister in Schleswig-Holstein und wurde deshalb vom Bundestrainer Peter Teeuwen für den Goldenen Sattel nominiert. Noch zwei weitere Nachwuchsreiter aus Schleswig-Holstein sind 2017 in Leipzig dabei: Beeke Carstensen aus Sollwitt und Insa Strothmann aus Krummesse im Kreis Herzogtum Lauenburg. Die vierte Nominierte ist Marie Ligges aus dem westfälischen Ascheberg.

Ein Blick in die Teilnehmer- und Siegerlisten des „Goldenen Sattels“ beweist, dass viele der heute im internationalen Sport erfolgreichen Reiter in dieser Prüfung ihr Können gezeigt haben, wie Mannschafsweltmeister und Olympiasieger Markus Ehning oder der Mannschaftsbronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 2016 in Rio Daniel Deusser. Der erste Sieger war 1986 Hauke Luther, dessen Neffe Jesse 2016 ebenfalls für den Goldenen Sattel nominiert war. In den Augen des ehemaligen Bundestrainers Herbert Meyer sind die Nachwuchsprüfungen, zu denen seit 1986 der „Goldene Sattel“ gehört, für die jungen Reiter Sprungbrett in den großen Sport: „Eine erfolgreiche Teilnahme an den Nachwuchsprüfungen ist beinahe schon eine Garantie für einen Platz in der Mannschaft“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen