zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. September 2017 | 18:25 Uhr

Fehmarnbelt : Für Ausbau des Nahverkehrs

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 10.Apr.2014 | 13:40 Uhr

SPD-Verkehrsminister Reinhard Meyer findet Zuspruch der Jusos Ostholstein bei der Verwirklichung des landesweiten Verkehrswegeplans. Unter anderem geht es darin um eine Lübecker S-Bahn-Verbindung im 30-Minuten-Rhythmus nach Neustadt sowie ein Express von Lübeck nach Fehmarn, der nur noch 45 Minuten statt 88 Minuten benötigt. Außerdem soll der Regionalexpress weniger als 60 Minuten Fahrzeit benötigen und einen zusätzlichen Bahnhaltepunkt in Ratekau erhalten.

Laut Julian Stange, Kreisvorsitzender der Jusos Ostholstein, „führen diese Pläne zu einer Stärkung des ländlichen Raums und einer zukunftsfähigeren Verkehrspolitik“. Auch der zusätzliche dritte Zug zwischen Lübeck und Hamburg würde den Pendlern aus Ostholstein viel Zeit einsparen. Zusätzlich könne der ländliche Raum durch schnellere Anbindungen für Jugendliche langfristig an Attraktivität gewinnen.

Bereits bis 2017 sollen die Verkehrsprojekte realisiert werden, um die ersten Schritte einer Verkehrswende zu bewältigen. „Wichtig ist, dass es sich dabei um ein langfristiges Konzept handelt und dieses nicht im Zuge des Ausbaues der Hinterlandanbindung für die Fehmarn-Belt-Querung wieder einkassiert wird“, ergänzte die stellvertretende ostholsteinische Juso-Kreisvorsitzende, Jasmin Schöntaube.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen