zur Navigation springen

Fünf Talente aus Ostholstein schaffen den Sprung in den Landeskader

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2016 | 15:01 Uhr

Bei der Förderstützpunktsichtung Süd des Handballverbandes Schleswig-Holstein haben sich auch fünf Talente der Ostholsteinischen-Auswahl für die Notizbücher der Trainer Antje Kasemeyer-Strzysio und Olaf Schimpf empfohlen. Zehn Monate hatten die Mädchen des Sichtungs-Jahrgangs 2003 in ihren Teams trainiert und sich auf diesen Tag vorbereitet.

In der Ratekauer Moen-Halle standen für die vier Kreisauswahlmannschaften aus Lübeck, Lauenburg/Stormarn, Segeberg und Ostholstein zunächst eine Reihe koordinativer Tests auf dem Programm. Neben Übungen zum Ballhandling und Seilspringen war eine Turnkür zu absolvieren. Nach Abnahme der Testreihen spielten die Mannschaften ein Handballturnier, bei dem die spieltechnischen Vorgaben und die Beurteilung des individuellen Ausbildungsstandes im Fokus standen. So sollten sich die Talente auch auf ungewohnten Positionen präsentieren und Ansagen sowie Korrekturen der Sichter umzusetzen. Am Ende des langen Sichtungstages wurde es für die Teilnehmerinnen noch einmal spannend: Antje Kasemeyer-Strzysio gab den vorläufig gesichteten Kader bekannt, dem auch Nele Behrens (HSG Wagrien), Jil Möhring (HSG Holsteinische Schweiz), Charlotte Häcker, Jonna Schaube (alle MTV Ahrensbök) angehören. Zudem schaffte mit Torhüterin Leonie Schumacher (MTV Ahrensbök) eine Spielerin des Jahrganges 2004 durch ihre auffallend guten Leistungen als „Rookie“ ebenfalls den Sprung in den Kader.

Die Sichtung von jahrgangsjüngeren Spielerinnen erfolgt nur in Ausnahmefällen. Antje Kasemeyer-Strzysio zog ein positives Fazit: „Allgemein haben wir vier sehr ausgeglichene, gute Auswahlen gesehen, was man auch an der fast gleichen Zahl der Nominierungen aus den Kreishandballverbänden sieht. Richtige Überflieger waren nicht dabei, dafür aber einige sehr schnelle, spielintelligente oder durchsetzungsfähige Talente. Wichtig ist nun, dass man allen, aber eben auch den Gesichteten die Ruhe und Geduld gibt, sich zu entwickeln.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen