Eutin : „Fühlen uns schon wie zuhause“

Gäste aus den USA, Gasteltern, Austausch-Schüler, Spitzen der Stadt und des Freundschaftsvereines gestern vor dem Rathaus.
1 von 3
Gäste aus den USA, Gasteltern, Austausch-Schüler, Spitzen der Stadt und des Freundschaftsvereines gestern vor dem Rathaus.

31 Gäste aus der US-Partnerstadt Lawrence trugen sich ins Goldene Buch der Stadt ein und dankten für den freundlichen Empfang.

von
28. Mai 2015, 04:00 Uhr

Zum 50. Mal ist in Eutin eine besondere Jahreszeit angebrochen: Junge Menschen aus den Vereinigten Staaten werden fast sechs Wochen lang in der Stadt sein. Mit 17 Personen ist eine besonders große Gruppe von Deutsch-Studenten der Kansas-University aus Lawrence zur Summer-School nach Eutin gekommen.

Außerdem haben neun Schüler der beiden High Schools von Lawrence einen vierwöchigen Aufenthalt in Eutin. Im Zug des Schüleraustauches werden im Herbst ebenso viele Gymnasiasten der Weber- und der Voß-Schule in die Eutiner Partnerstadt Lawrence reisen. Komplett wird die Gästeliste durch drei Berufspraktikanten (zwei kommen noch) sowie vier Lehrkräfte.

Eutins Bürgervorsteher Klaus-Dieter Holst würdigte gestern beim traditionellen Empfang der Amerikaner im Rathaus die Verbindungen zwischen Eutin und Lawrence als eine „hervorragende Städtepartnerschaft“. Die Feiern zum 25-jährigen Bestehen dieser Partnerschaft im vergangenen Jahr hätten sowohl in Eutin als auch in Lawrence mit sehr vielen emotional bewegenden Momenten stattgefunden. Holst betonte dabei das Verdienst des Eutiner Vereines der Freunde von Lawrence und der vielen Gasteltern als wichtigen Beitrag zu dieser Partnerschaft.

Dank für einen freundliche Empfang in Eutin sagten Dr. Andrea Meyertholen, die leitende Dozentin der Studenten, und Natalie Aaron-Wolfe, Begleit-Lehrerin der Schüler. Andrea Meyertholen: „Es ist kaum zu glauben, wir sind erst eine Woche hier und fühlen uns schon wie zuhause.“

Zu den Besonderheiten des Besuches der Studenten zähle eine „Rettungsaktion“ der Eutiner Feuerwehr: Da die Studentengruppe vergangene Woche während des Lokführer-Streiks in Hamburg gelandet war, übernahm kurzfristig die Eutiner Feuerwehr mit Kleinbussen den Transport vom Flughafen nach Eutin. Andrea Meyertholen: „Wer kann schon sagen, dass er am Flughafen von Feuerwehrmännern empfangen worden ist?“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen