zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 09:33 Uhr

Bosau : Fritz Meyer – ein Urgestein wird 90

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Jubilar erhält seine geistige Fitness durch das Lösen von Kreuzworträtseln - und der tägliche Spaziergang an der frischen Luft darf nicht fehlen

von
erstellt am 01.Jan.2016 | 14:08 Uhr

Fritz Meyer sitzt in seiner Sportjacke im gemütlichen Wohnzimmer und schaut etwas nachdenklich in den Raum. Vor ihm liegt ein großes, schier unlösbar scheinendes Kreuzworträtsel. Doch: Fritz Meyer weiß alles, kein Kästchen bleibt ohne Buchstaben für das Lösungswort. „Das mache ich täglich und am liebsten“, schmunzelt er. Heute allerdings fällt das Rätseln aus. Fritz Meyer feiert mit geladenen Gästen und der Familie seinen 90. Geburtstag.

Fritz Meyer hat in seinen 90 Lebensjahren Geschichte geschrieben. Dem Bosauer Sportverein gehört der ehemalige Zimmerer in diesem Jahr seit 60 Jahren an. Er ist das einzige noch lebende Gründungsmitglied des Vereins. 75 Jahre ist Fritz Meyer in diesem Jahr auch Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Hutzfeld-Brackrade, der er von 1965 bis 1990 als Ortswehrführer vorstand. Höhepunkt des Feuerwehrlebens war wohl der Bau eines neuen Gerätehauses in Hutzfeld.

Doch besonders hat es Fritz Meyer der Fußballsport angetan. Gemeinsam mit seinem Freund Heino Bues sen. spielte er im Bosauer SV Fußball und war daneben von 1952 bis 2008 als Schiedsrichter im Einsatz. Das Sportgericht des Kreisfußballverbandes leitete Fritz Meyer von 1963 bis 1993. „Bei der Verabschiedung attestierte mir Ernst Rüdiger die Führung von 3300 Verhandlungen des Sportgerichts“, erinnert sich Fritz Meyer.

Die Gemeinde Bosau würdigte die Verdienste Fritz Meyers 2013 mit der Verleihung der ersten Ehrennadel. „Ich habe daneben auch Orden, Ehrengläser und Medaillen bekommen“, zeigt sich Fritz Meyer heute dankbar. Dabei habe ihm stets die gute Betreuung von Kindern und Jugendlichen am Herzen gelegen – ob im Bosauer SV oder bei der Feuerwehr.

Und heute ist es ihm eine Riesenfreude, wenn sein 13-jähriger Urenkel Noah nach der Schule zu ihm kommt, „um sich von seinem Uropa betreuen zu lassen“. Fritz Meyer freut sich über fünf Enkel und vier Urenkel. Noah macht bei seinem Uropa die Hausaufgaben und wird mit einem selbstgekochten Mittagessen versorgt. Das macht Fritz Meyer ebenso wie seinen Haushalt allein, denn seit fünf Jahren ist er Witwer.

„Morgens hole ich mir Brötchen, frühstücke und lese Zeitung dabei und dann kommt die Hausarbeit“, erzählt der 90-jährige Fritz Meyer. Essen mache er sich selbst. Und: „Es gibt hier nichts aus der Dose.“

Wenn Urenkel Noah am frühen Nachmittag von seiner Mutter abgeholt wird, macht sich Fritz Meyer zu seinem täglichen Spaziergang durch die Gemeinde auf. „Von montags bis freitags kommen täglich zwischen acht und zehn Kilometer zusammen“, freut sich Fritz Meyer über seine körperliche Fitness. Ein Stand in einer Vene oder ein Herzschrittmacher haben ihn nicht aus dem Takt kommen lassen. Abends sitzt er vor dem Fernseher, schaut gern Sport, Heimatfilme oder Musiksendungen aber keine Krimis.

Täglich an der frischen Luft sein und nicht auf dem Sofa sitzen „schreibt“ Fritz Meyer als Rezept für sein langes, gesundes Leben. Er spielt Prellball beim Bosauer SV und der TS Riemann. Hinzu kommen für ihn vernünftige Ernährung, kein Alkohol „aber mal eine Flasche Bier“ und Gartenarbeit. Und für die geistige Fitness Fritz Meyers sorgt das Kreuzworträtsel: Gratulation mit 22 Buchstaben: „Herzlichen Glueckwunsch“, Fritz.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen