Freiluft-Kino bei Nacht begeistert

Für die Live-Musik sorgten der Violinist Gunthard Stephan und Tobias Rank am Piano. Sie gaben den Stummfilmen die rechte Dramatik.
1 von 2
Für die Live-Musik sorgten der Violinist Gunthard Stephan und Tobias Rank am Piano. Sie gaben den Stummfilmen die rechte Dramatik.

Rund 200 Besucher kamen zum kostenlosen Wanderkino in den Küchengarten mit Stummfilmen aus alten Zeiten

shz.de von
23. Juli 2018, 00:34 Uhr

Es war der perfekte, oft ersehnte laue Sommerabend, wie gemacht für nächtliches Gartenkino. Drum trafen sich am Samstagabend rund 200 Menschen zum ersten Wanderkino mit Stummfilm und dramatischer Musik im Eutiner Küchengarten. Der scheidende Tourismuschef Per Köster war überwältigt von diesem großen Zuspruch. Er begrüßte die Kinofans stilecht mit einem historischen Sprachrohr.

„Mit einem solchen Andrang haben wir nicht gerechnet“, freute sich Köster. Es werde ein kurzweiliger Abend werden, die Wolken würden wärmen, und alle seien ja gut ausgerüstet. Teils bestückt wie zu einem Gartenhappening des Schleswig-Holstein-Festivals mit Weingläsern und kleinen kulinarischen Köstlichkeiten im Picknickkorb, waren einige im edlen Landzwirn erschienen. Überwiegend aber eher leger machte es sich das Kinopublikum auf Decken, Bänken, eilends noch zusätzlich herangeschafftem Mobiliar aus der Orangerie und in Liegestühlen bequem. Mehrere Besucher hatten auch ihre Vierbeiner dabei. Endlich durfte der Hund mal mit ins Kino. Ein besonders pfiffiger „Fiffi“ hatte das Filmgeschehen offensichtlich aufmerksam mit verfolgt und gab ganz entschieden Laut an der Stelle, als sein Artgenosse Hilfe für seine ertrinkenden Menschen holte. Manch’ Zweibeiner zeigte sich angenehm überrascht, wie viele Menschen es doch noch um 22 Uhr hoch vom heimischen Sofa in den Küchengarten geschafft hatten.

Mithilfe des alten feuerroten Oldtimer-Magirus und nostalgisch schnurrender Vorführtechnik brachte das bundesweit aktive „Wanderkino“ unterhaltsame Kurzfilme aus den Anfängen des Kinos und Charlie Chaplins Film „Hundejahre“ zur Aufführung. Heitere kleine Geschichten, die die Zuschauer schnell gefangen nahmen für das besondere Medium des Stummfilms. Musikalisch begleiteten Gunthard Stephan (Violine) und Tobias Rank (Piano) das Geschehen auf der Leinwand. Konzert und Kinoerlebnis in einem. Für die mitgekommenen Kinder sicher ein unvergessliches Erlebnis in Zeiten von Netflix und Co.

Die ehrenamtlich aktiven Gröön-Lüüd stellten die Versorgung mit frisch gebackenen Laugenstangen und Getränken sicher. Für ihre Gartenarbeit wurden dann auch anschließend Spenden gesammelt in der sonst kostenlosen Kinovorführung. Eine Besucherin brachte es auf den Punkt: „Ein beschwingter Abend, das hat Spaß gemacht. Mehr davon. Schlafen kann man bei dieser Hitze ja sowieso nicht.“ Dazu noch tieffliegende Fledermäuse über den Köpfen. Ach ja, auch die Mücken hatten ihren Spaß...


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen