zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 01:32 Uhr

Frauenring Eutin hat sich aufgelöst

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 07.Jan.2016 | 00:38 Uhr

Der Ortsring Eutin des Deutschen Frauenringes ist Geschichte. Zum Ende des Jahres 2015 wurde der Verein nach fast 36 Jahren aufgelöst.

Dieser Schritt war in einer außerordentlichen Versammlung einstimmig bei nur einer Enthaltung beschlossen worden. Bemerkenswert: 41 Frauen und damit fast die Hälfte der 84 Mitglieder waren zwar zu dieser Versammlung im Haus der Begegnung auf dem Quitschenbarg gekommen, aber niemand erklärte seine Bereitschaft, die Vorstandsarbeit zu übernehmen, nachdem die Mitglieder des amtierenden Vorstandes mit Vorsitzender Ilsetraud Wagner an der Spitze ihren Rückzug angekündigt hatten.

Auf Anregung von Ingrid „Tinke“ Koch war der Ortsring am 24. Januar 1979 von acht Frauen gegründet worden. Mit zwölf Veranstaltungen im Jahr, darunter Museumsbesuche, Vorträge, Werksbesichtigungen, Seminare, Wanderungen und Reisen, wuchs der Frauenring kontinuierlich in Richtung 100 Mitglieder, die aber nie erreicht wurden. „Traditionen wie das Neujahrsfrühstück, Martinsgansessen und der Bummel über den Lübecker Weihnachtsmarkt strukturieren das Jahr,“ hieß es auf der Internetseite des Ortsringes.

Einer kontinuierlichen Arbeit und einem abwechslungsreichen Angebot zum Trotz war es in den vergangenen Jahren nicht gelungen, neue und vor allem jüngere Mitglieder zu gewinnen: „Mit dem Ortsring sind auch die Mitglieder älter geworden“, stellt die Schriftführerin Maika Petters fest.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe der letzte Vorstand, der mit einer Ausnahme zwölf Jahre lang im Amt war, seine Arbeit beendet: Ilsetraut Wagner war Vorsitzende, Helga Klimm ihre Stellvertreterin, Ingemarie Hanssen Kassenwartin und Maika Petters Schriftführerin, den Beirat bildeten Antje Dieckmann und Hannelore Estorff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen