zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 10:23 Uhr

Frank Mielke neuer Feuerwehrchef

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Führungswechsel in der Freiwilligen Feuerwehr Liensfeld-Kiekbusch / Versammlung dauerte bis Mitternacht

von
erstellt am 17.Jan.2016 | 12:32 Uhr

Nach 27 Jahren in der Führung der Freiwilligen Feuerwehr Liensfeld/Kiekbusch hat Ortswehrführer Thomas Ehlers das Zepter an seinen Nachfolger Frank Mielke übergeben. Ehlers war 21 Jahre stellvertretender und sechs Jahr Ortswehrführer. Der 46-jährige Nachfolger Frank Mielke war zuvor Ehlers’ Stellvertreter. Er wurde mit allen 25 Stimmen in sein neues Amt gewählt.

Frank Mielke ist Hauptlöschmeister (drei Sterne), Vater von zwei mittlerweile erwachsenen Töchtern und ein „Vollblut-Feuerwehrmann“. Er blickt auf eine Dienstbeteiligung von 100 Prozent, 14 Jahre Gerätewart und seit 2010 als stellvertretender Wehrführer sowie Leistungsbewerter beim Kreisfeuerwehrverband zurück. Frank Mielke ist „erblich belastet“: Sein Vater und Feuerwehr-Urgestein Kalle Mielke war Gruppenführer von 1962 bis 1974, Wehrführer von 1974 bis 1980 sowie Gemeindewehrführer von 1980 bis 1998.

Nachfolger Mielkes, der zugleich für 30-jährigen aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Liensfeld-Kiekbusch ausgezeichnet wurde, wird der 28-jährige Kfz-Meister Florian Hilger als neuer stellvertretender Ortswehrführer. Er ist Hauptfeuerwehrmann (zwei Sterne). Floh Hilger ist die Feuerwehr sprichwörtlich in die Wiege gelegt worden: Er wurde während der Jahresversammlung am 15. Januar 1998 geboren, somit selbstverständlich mit dem Namen Florian (Schutzpatron der Feuerwehr) ausgestattet. Florian Hilgers Opa, Johannes Hilger, leitete die Wehr von 1962 bis 1974, von 1974 bis 1980 war er Gemeindewehrführer.

Bestätigt wurde Schriftwart „Pommes“ Mielke, der eigentlich Thomas mit Vornamen heißt. Neuer Stellvertretender Kassenwart wurde Heinrich Hilger. Einstimmig gewählt wurden Funkwart André Schumacher und Fahrer-Maschinist Ernst-Günter Friederichsen. Dem wichtigen Festausschuss gehören Olaf Simon, Katharina Stöver, Felix Rentzsch, André Schumacher und Dominik Rohmann an.

25 der 26 Aktiven nahmen an der kurzweiligen, aber trotzdem bis Mitternacht dauernden Jahrestagung teil. Natürlich waren auch viele Ehrengäste gekommen, die den Führungswechsel bei der offenbar lustigsten aller Bosauer Ortswehren mitbekommen wollten – darunter auch der neue Kreiswehrführer Thorsten Plath, Gemeindewehrführer Andreas Riemke, die Ehrengemeindewehrführer Kalle Mielke und Klaus Peter Kühl sowie Bürgervorsteher Alfred Jeske und Bosaus Bürgermeister Mario Schmidt.

So gab es einhellige Lobesworte für eine gut funktionierende Wehr, die es immer wieder schafft, Jung und Alt für die schwierige Aufgabe der Feuerwehr zu begeistern. Die Schlagkraft und Einsatzfähigkeit spiegele sich schon in der Zahl der 15 Atemschutzgeräteträger wieder. Doch der Tätigkeitsbericht des Wehrführers spiegelte ein eher beschauliches Jahr mit zehn Einsätzen und insgesamt 43 Diensten wider.

Befördert wurden Katharina Stöver zur Löschmeisterin, Paul Kallmeyer zum Hauptfeuerwehrmann zwei Sterne, Howard Musfeldt zum Hauptfeuerwehrmann zwei Sterne. Felix Rentzsch wurde zum Feuerwehrmann ernannt. Der 19-Jährige hatte beim Fox-Programm eine hundertprozentige Dienstbeteiligung in seinem Anwärterjahr. Zudem hat er die Lehrgänge Erste-Hilfe-Training, Truppmannausbildung, Sprechfunk und auch den Atemschutzgeräteträgerlehrgang jeweils mit herausragenden Ergebnissen absolviert.

Frank Mielke verabschiedete seinen Vorgänger Thomas Ehlers mit einem Rückblick. Ehlers sei ein Mann, der sich da aufhalte, wo er gebraucht werde und sich nur in den Vordergrund stelle, wenn er auch da gebraucht werde. Mit einem Strauß mit 24 Rosen für Ehefrau Maike, eine Rose je Ehejahr, in dem sie vielfach auf ihren Mann verzichten musste, trat Ehlers ins zweite Glied zurück, denn er sei, wie er sagte, ja nicht weg. Er werde dort sein, wo er gebraucht werde.

Die Versammlung endete mit dem gemeinsamen Singen des Liensfelder Feuerwehrliedes. Dem setzte Pastor Grottke mit seinem Gitarrensolo gegen Mitternacht eins drauf: „Gute Nacht, Freunde… Und ein letztes Glas im Steh’n...“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen