zur Navigation springen

Fortuna Bösdorf macht Riesenschritt zum Klassenerhalt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ein 2:0(1:0)-Sieg bei der SG Ratekau/Strand bedeutet für die Fußball-Frauen des SV Fortuna Bösdorf den fast sicheren Klassenerhalt in der Schleswig-Holstein-Liga. Nach diesem unerwarteten Erfolg dürften selbst die größten Pessimisten im Bösdorfer Lager angesichts eines Zwölf-Punktevorsprungs auf einen Abstiegsplatz davon ausgehen, dass das Team von Trainer Stephan Mohr weiterhin der höchsten Spielklasse des Landes angehören wird.

„Der Sieg war angesichts der Spielanteile glücklich. Aufgrund der kämpferischen Leistung jedoch nicht unverdient“, kommentierte Mohr das Geschehen. Bereits nach zehn Spielminuten bekam die Fortuna einen Handelfmeter zugesprochen. Johanna Schmidt verwandelte sicher zum 1:0 für die Gäste.

In der Folge zog die Heimelf ein druckvolles Angriffsspiel auf, scheiterte jedoch immer wieder an der starken Bösdorfer Torhüterin Jessica Wann. Einzig bei einem Kopfball an die Querlatte wäre Wann machtlos gewesen. Dank einer konzentrierten Abwehrleistung rettete die Fortuna die Führung in die Pause.

Auch nach dem Wechsel dominierte die SG Ratekau/ Strand. Das Team agierte nun mehr über die Außenbahnen, wurde jedoch immer wieder von der vielbeinigen Bösdorfer Abwehr abgeblockt. Sarah Jacobsen hätte per Konter
in der 55. Minute alles klar machen können. Sie strebte allein auf das Tor der Gastgeberinnen zu, schoss jedoch knapp vorbei.

Zwei Minuten vor dem Abpfiff belohnte sich die Mohr-Elf für ihren Kampfgeist. Einen Freistoß von Natalia Gumula konnte SG-Torhüterin Nadine Rogge nur abklatschen. Johanna Schmidt nahm den Abpraller auf und versenkte den Ball zum 2:0-Endstand für die Fortuna. Besonders freute sich Stephan Mohr, dass er mit Jessica Kocks und Jasmin Matysiak zwei langzeitverletzte Spielerinnen erstmals in der Rückrunde wieder einsetzen konnte.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Apr.2015 | 12:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen