zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. August 2017 | 17:42 Uhr

Förderverein gibt der Oper Rückhalt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Festspiele finanziell unterstützt / Spendenaktion für neue Sitze

Der 2003 gegründete Förderverein hat sich zum unverzichtbaren Partner der Eutiner Festspiele entwickelt. Wie stabilisierend seine finanzielle und ideelle Unterstützung für die Opernproduktionen ist, brachte Intendantin Dominique Caron so auf den Punkt: „Wenn wir nicht mehr wissen, wie wir mit unseren begrenzten Mitteln die Qualitätsansprüche erfüllen können, finden wir stets Hilfe und Rückhalt beim Förderverein.“

Schatzmeister Detlev Küfe betonte, dass der Förderverein neben den Mitgliedsbeiträgen von teilweise sogar regelmäßig eingehenden Spenden zehre. Dabei profitiere er zunehmend von Jubilaren, die runde Geburtstage mit Geschenkzahlungen zugunsten der Festspiele ausrichten.

Dann ließ Küfe in der Pressekonferenz gestern in der Opernscheune Zahlen sprechen: „Seit 2009 hat der Förderverein insgesamt 124  000 Euro zur Unterstützung der Arbeit und Aufführungen aufgebracht. Der größte Jahresbeitrag ist mit bisher 19  800 Euro in dieser Spielzeit aufgewendet worden.“

Diese Summe setzt sich nach Küfes Angaben überwiegend zusammen aus 5900 Euro als Spiel- und Leihgebühr für vier Aida-Trompeten, 6000 Euro Kostenzuschuss für den Eutiner Chor, 2500 Euro für die Anschaffung zweier Monitore an der Bühne und 2600 Euro Leihgebühren für Notenmaterial sowie 2800 Euro für die Erneuerung von altersschwach gewordenen Sitzschalen auf der Tribüne.

Wie notwendig die Herstellung fester Sitzgelegenheiten ist, machte der Technische Direktor Arend Knoop anschaulich deutlich. 100 neue Sitzschalen habe er, dank einer zweckgebundenen Spende, vor Saisonbeginn installieren können. Dringend erforderlich sei aber der Austausch von „mindestens 500“ weiteren Sitzschalen. Im Einklang mit dem Fördervereinsvorstand rief Knoop die Freunde der Festspiele zu Spenden auf: „Wer 40 Euro gibt, finanziert damit einen neuen Sitz.“ Schmunzelnd fügte er hinzu: „Ein Anrecht auf einen Sitzplatz bei Aufführungen ist damit natürlich nicht verbunden.“

Heinz-Otto Reese, seit zehn Jahren Vorsitzender des jetzt 240 Mitglieder starken Fördervereins, betonte den persönlichen Zusammenhalt in dieser Gemeinschaft. Dafür sorge vor
allem „die lenkende Hand“ der stellvertretenden Vorsitzenden Sonja Meseck: Sie stelle unverdrossen Helferteams für die Werbeeinsätze zugunsten der Festspiele bei Weihnachtsmärkten wie Pronstorf, der Reisemesse in Hamburg, etlichen Wochenmärkten und anderen Publikumsveranstaltungen zusammen. Reese hob das persönliche Engagement als Motor hervor: „Was die Festspiele antreibt, ist nicht nur Geld, sondern auch die Begeisterung.“

Von einem „tollen Miteinander“ zwischen Verein und den Opernmachern sprach Geschäftsführerin
Sabine Kuhnert. Genau so würdigte der Beiratsvorsitzende Hans-Wilhelm Hagen die „großartige Unterstützung“, die der Förderverein für den Neustart der Festspiele 2011 und seitdem geleistet habe. Sonja Meseck nannte als Hauptzweck ihres Tuns: „Wir wollen die Menschen davon überzeugen, die Festspiele in Eutin mit Freuden zu besuchen.“


zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2015 | 11:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen