zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. November 2017 | 16:09 Uhr

Fördermittel geben Sicherheit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Vertragsunterzeichnung: Kreisvolkshochschule und Kreissportverband werden für ihre Bildungsarbeit vom Kreis unterstützt

von
erstellt am 26.Okt.2017 | 12:31 Uhr

Weitere drei Jahre Planungssicherheit für den Kreissportverband (KSV) Plön und die Kreisvolkshochschule (KVHS): Das garantiert ein Vertrag über Fördermittel, den gestern in Plön Landrätin Stephanie Ladwig, KVHS-Vorsitzende Monika Vogt und KSV-Vorsitzender Sven Thode unterzeichneten. Wie schon berichtet, erhält der KSV jährlich 194 000 Euro und damit 28 000 Euro mehr als bisher. Die KVHS bekommt 100 000 Euro im Jahr.

Ladwig unterstrich die Notwendigkeit öffentlicher Förderung in den Bereichen Bildung und Sport, um den beiden „Traditionsverbänden“ Planungssicherheit zu geben. Viele Kinder seien über die Sportangebote in Offenen Ganztagsschulen (OGS) zu erreichen, begründete sie erhöhte Zuschüsse für Trainerpauschalen und Fortbildung. Es sei wichtig, die Leistung Ehrenamtlicher durch hauptamtliche Strukturen zu begleiten und ein bisschen finanzielle Anerkennung zu leisten. In den Verbänden werde unverzichtbare Arbeit geleistet und Beachtliches auf die Beine gestellt. „Es ist ein guter Tag für den Sport, das macht ihn zukunftsfähig“, erklärte Thode. Das Ziel, die Kooperation zwischen Verein und OGS zu fördern, wäre aus Bordmitteln nicht zu leisten. Der KSV gebe über 100 000 Euro im Jahr für qualifizierte Übungsleiter aus. Deren Pauschalen habe man um je 15 Cent erhöht, was jährlich mit 10 000 Euro zu Buche schlage. Außerdem übernehme der KSV 50 Prozent der Lizenzausbildung in den Vereinen. „Wir brauchen gutes Personal für den Deutschunterricht“, verwies Vogt
auf die Flüchtlingssituation. Durch die kürzlich erfolgte Zertifizierung und mehr Stunden ergäben sich neue Möglichkeiten für qualifizierten Unterricht. „Wir machen ergänzend, was die vielen Ehrenamtlichen leisten. Planungssicherheit ist notwendig“, ergänzte KVHS-Geschäftsführerin Heike Zura im Hinblick darauf, dass der Kreis seit 37 Jahren die Kosten für das hauptamtliche Personal übernimmt. Ohne Aussprache und einstimmig habe der Kreistag den Beschluss gefasst, betonte der Vorsitzende des Ausschusses für Schule, Kultur und Sport, Norbert Maroses. Man sei überzeugt von der sachlichen und guten Arbeit beider Verbände.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen