zur Navigation springen

Plön : „Förderkreis Integration e.V.“ in Plön gegründet

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Hilfe für Flüchtlinge wird in Plön sehr engagiert betrieben.

von
erstellt am 01.Apr.2016 | 12:50 Uhr

Jetzt hat sich sogar ein „Förderkreis Integration e.V.“ mit 16 Mitgliedern gegründet. Sie stammen alle aus der etwa 30-köpfigen Gruppe Ehrenamtler aus der Gemeinschaftsunterkunft in der Plöner Rautenbergstraße. Sie fühlen sich aber für alle Flüchtlinge zuständig. Vorsitzender ist Michael Paul, sein Stellvertreter Stefan Johannes, Kassenwart Dr. Helmut Kunst.

Im Mittelpunkt der Vereinsarbeit stehen Hilfe bei Behördengängen, das Ausfüllen von Formularen, die Versorgung mit Lebensmitteln über die Tafel, Deutsch-Unterricht, Spiele spielen, Freizeitaktivitäten und der Betrieb einer Kleidergarage. „Die professionelle Abstimmung aber auch die einfachere Regelung finanzieller Angelegenheiten wie Spenden hat zur Vereinsgründung geführt“, sagte Stefan Johannes. Der Verein sei jetzt auch gemeinnützig. Es gehe nun in einem neuen Projekt um Deutsch-Unterricht für ausländische Frauen auch über ihren Aufenthalt in der Gemeinschaftsunterkunft hinaus.

Verärgert sind die Ehrenamtler, dass manche Bewohner schon seit sieben Monaten in der Rautenbergstraße wohnten.„Sie haben noch nicht einmal die erste Anhörung gehabt“, klagte Ehrenamtler Horst Jungmann. Das zermürbe und verhindere Integration. Die Flüchtlinge sollten längst dezentral untergebracht sein. In der Gemeinschaftsunterkunft leben aktuell 30 Flüchtlinge. Hausmeister und „gute Seele“ Matthias Sombrutzki baut Fahrräder zusammen, die die Flüchtlinge nutzen dürfen. Zehn neue Räder wurden gestern in Betrieb genommen.  

Gesucht werden Fahrräder, Fußballschuhe, Rucksäcke oder Badehosen abger auch Räder in allen Zuständen (Tel. 04522/8059098). Aber auch Geldspenden sind dem „Förderkreis Integration“ willkommen: Förde Sparkasse, IBAN: DE 59 210 501 70 100 259 80 82. Es werden auch Spendenbescheinigungen ausgestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen