„Fluxus“: Kunst und Leben bilden im Kulturforum eine Einheit

Rechtzeitig zur Ausstellungseröffnung hängen die Vorsitzenden des Plöner Kunstvereins Karin Wandelt und Dieter Pape die Kunstwerke auf.
Foto:
Rechtzeitig zur Ausstellungseröffnung hängen die Vorsitzenden des Plöner Kunstvereins Karin Wandelt und Dieter Pape die Kunstwerke auf.

von
09. Juli 2015, 15:52 Uhr

„Das Leben ist ein Kunstwerk, und das Kunstwerk ist Leben“ – mit diesem Satz prägte der amerikanische Dichter und Publizist Emmett Williams die in den 1960er Jahren aufkommende Kunstrichtung des Fluxus. Fluxus bedeutet Aktionskunst und kennzeichnet eine Bewegung, deren Mitglieder in einer politischen Umbruchphase die elitäre Denkweise in Frage stellten. Unter dem Titel „Sammlung – Fluxus und Freunde“ eröffnet der Plöner Kunstverein am Sonntag, 12. Juli, um 11.30 Uhr seine Sommerausstellung im Kulturforum Schwimmhalle Schloss Plön.

„Mit dieser Ausstellung präsentieren wir ein neues Konzept. Zum ersten Mal zeigen wir Kunstwerke, die aus den Sammlungen der Künstler Ann Noel und Emmett Williams stammen“, sagt der Vorsitzende des Kunstvereins, Dieter Pape. Zu sehen sind insgesamt 70 Bilder und 15 Objekte.

„Fluxus schafft durch Bewegung neue Formen oder sogar Lebensformen. Ein fließender Übergang zwischen Kunst und Leben verdeutlicht die Einheit dieser beiden Begriffe“, erklärt Pape. Die persönliche Bekanntschaft aus den 1970er Jahren mit der Berliner Künstlerin Ann Noel brachte ihn auf die Idee für diese Ausstellung.

Die Werke zeigen die Einbindung von Dingen des alltäglichen Lebens in die Kunst: die Ansicht des Berliner Reichstags, die Verwendung von Porzellantellern, Weinkorken, Metallschildern und die Erstellung eines Bildes mit Schminkutensilien. Auch Wortspiele und Gedichte werden verwendet. Fluxus vereint gegenständliche und abstrakte Motive gleichermaßen. Zu sehen sind puristische Notationen, plastisch-abstrakte Bilder oder Collagen. Fluxus ist eine Kunstrichtung, deren Anhänger sehr experimentell arbeiten.

Auch die 15 Objekte zeigen alltägliche Gebrauchsgegenstände wie Pinsel, Kartenspiele, Steine, Schachteln oder Bilderrahmen. Neben Werken von Emmett Williams und Ann Noel enthält die Sommerausstellung auch Bilder von Künstlern wie dem deutschen Zeichner und Kunstprofessor Joseph Beuys, dem dänischen Komponisten Henning Christiansen oder dem britischen Maler und Grafiker Richard Hamilton, der als Mitbegründer der Pop-Art-Entwicklung gilt.  


Die Sommerausstellung des Plöner Kunstvereins ist bis zum 23. August dienstags bis sonnabends von 14.30 bis 18.30 Uhr sowie sonntags von 11.30 bis 18.30 Uhr im Kulturforum Schwimmhalle Schloss Plön zu sehen.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen