zur Navigation springen

Flüchtlinge verlegt – wieder Lehrbetrieb statt „Hotel“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

60 Flüchtlinge kommen schneller als erwartet nach Rendsburg / Unterricht für Polizisten läuft schon

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2015 | 13:10 Uhr

Frauen mit Kopftüchern, Männer und Kinder winken aus den Fenstern der Busse, ihre Gesichter strahlen. Die Polizisten winken ihnen zurück – und hoffen, dass sich „ihre Bewohner“ auch in Rendsburg gut zurechtfinden.

Mit der Verlegung der letzten 60 Flüchtlinge gestern aus der Landespolizeischule Kiebitzhörn endet die Zeit der Unterbringung schneller als gedacht. Ursprünglich hatte das Land die Einrichtung dafür ab Juli bis Jahresende vorgesehen. „Es sind in Rendsburg Kapazitäten frei geworden. Die Idee, kleinere Unterbringungen unter 100 Personen zu schließen, hat es vom Land schon länger gegeben, der Organisationsaufwand ist einfach zu groß“, sagte Polizeipressesprecher Rüdiger Schwarz. Das es jetzt so schnell gehen würde, habe auch ihn überrascht. „Es war eine wirklich schöne Zeit für beide Seiten.“ Die Flüchtlinge haben am Montagabend, als Schwarz die Verlegung mitteilte, zwar gejubelt, doch da wussten sie noch nicht, was sie erwartet. Schwarz: „Viele haben das hier als ‚holidays‘ und ‚Hotel‘ bezeichnet. Sie haben sich wirklich wohl gefühlt und genau das wollten wir auch.“

In Rendsburg kommen sie in eine große Sammelunterkunft mit mehr als 700 Flüchtlingen. Die Menschen aus Kiebitzhörn sollen in Container untergebracht werden, weiß ein Dolmetscher, der extra von dort gekommen war. Schwarz: „22 kommen sofort in die Kreisverteilung, 38 sollen erstmal in Rendsburg untergebracht werden.“

Und wie geht’s in Kiebitzhörn weiter? Schwarz: „Der Lehrbetrieb der Anwärter läuft aktuell und lief auch parallel sehr gut. Wir müssen schauen, ob wir die ‚gewonnene Zeit‘ für Sanierungsmaßnahmen nutzen oder wie wir uns aufstellen wollen. Das wird sich zeigen.“ Ein neues Lehrsaalgebäude direkt auf Hubertushöhe sei aber weiterhin drängender Wunsch der Polizei. Das DRK bringt alles Spielzeug und Nützliches für Flüchtlinge nach Putlos.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen