Flucht endet an Lichtmast

Die Raserei eines Hamburgers endete an diesem Pfahl in der Scharbeutzer Strandallee.
Die Raserei eines Hamburgers endete an diesem Pfahl in der Scharbeutzer Strandallee.

von
06. Juli 2018, 14:43 Uhr

Die Flucht eines 29-Jährigen durch die Scharbeutzer Strandallee am Donnerstagvormittag misslang. Der Hamburger war mit seinem Auto durch den verkehrsberuhigten Bereich gerast, bis er gegen eine Lichtanlage kurz vor der Seestraße prallte. Bei seiner Flucht hatte der Mann Passanten in Gefahr gebracht. Die Polizei nahm den Mann, der sich ihnen stark widersetzte, fest.

Der 29-Jährige war auf dem Seebrückenvorplatz durch Verletzungen und Selbstgespräche aufgefallen. Die informierten Beamten fanden den Beschriebenen im Bereich des Fischerstiegs. Der Hamburger habe mehrere Verletzungen an den Armen gehabt und stark geblutet. Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass der Mann sich die Verletzungen selbst zugefügt hat. Vom Parkplatz Höhe Fischerstieg sei der Hamburger dann in seinem Opel mit stark überhöhter Geschwindigkeit die Strandallee entlang in Richtung Haffkrug gefahren, und kurz vor der Seestraße mit seinem Vectra dann gegen einen Lichtzeichenmasten der Straßensperranlage geprallt. Der Mann flüchtete der Polizei zufolge in ein angrenzendes Restaurant. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll er dort versucht haben, das Personal anzugreifen. Die Angriffe hätten abgewehrt werden können. Anschließend hätten ihn mehrere Polizeibeamte festgenommen. Dabei sei ein Beamter verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, wurde der Beamte leicht verletzt und ist inzwischen aber wieder wohlauf.

Gegen den Hamburger wird ermittelt. Er wird ärztlich behandelt. Der 29-Jährige war der Polizei wegen Drogen- und anderer Delikte bereits bekannt. Die Polizei Scharbeutz sucht Zeugen: Tel. 04503/35720.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen