zur Navigation springen

Serie „Fit for Frühling“ : Fit for Frühling

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Folge 4: Aqua-Jogging Nach Badminton, Jumping und Pilates steht heute das nasse Element im Mittelpunkt. OHA-Redakteur Harald Klipp geht im Hallenbad bis an seine körperlichen Grenzen.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2017 | 00:00 Uhr

Eine ungewöhnliche Art zu laufen haben die beiden OHA-Mitarbeiter Harald Klipp und Andrea Lange im „Kirsten-Bruhn-Bad“ in Eutin gefunden. In unserer Serie „Fit for Frühling“ stellen wir einige Möglichkeiten vor, bei denen es sich lohnt, das bequeme Sofa zu verlassen und etwas für das eigene Wohlbefinden zu tun. Heute: Laufend fit beim Aqua-Jogging.

Aqua-Jogging

<p>Harald Klipp beim Aqua-Jogging</p>

Harald Klipp beim Aqua-Jogging

 

Das hätte ich mir nicht träumen lassen – für das Aqua-Jogging muss ich neu laufen lernen. Aber der Reihe nach: Am Beckenrand stehen zwei Kästen mit Gürteln, an denen Körper befestigt sind, die mithelfen, dass man nicht untergeht. Bauch einziehen und anschnallen, dann geht es vom 31 Grad warmen trockenen Ufer ins Nass. Auf die Überzieher für die Füße verzichte ich. Ist auch besser so, denn die geben einem Anfänger wie mir zu viel Auftrieb.

Ab ins Wasser, der Gürtel sitzt, das Gleichgewicht stellt sich zügig ein. Um mich herum tummeln sich viele Stammgäste, nur wenige Anfänger. Auf der Stelle laufen, das ist kein Problem, denke ich – und treibe auf die Frau neben mir zu. Also schwimme ich mit zwei Beinschlägen und ein paar kräftigen Armbewegungen auf Abstand. Weiter geht’s! – und wieder treibe ich ein Stück ab. Da muss ein wenig schummeln erlaubt sein. Mit ein, zwei Schwimmzügen bin ich wieder auf der Höhe des Geschehens.

Jetzt wird es ernst, wir joggen die 25-Meter-Bahn entlang. Das heißt: Alle außer mir, denn ich strampele mit viel Kraft – und gleite dabei Zentimeter um Zentimeter langsam zurück. Zeit für eine Nachhilfelektion. „Du musst die Fußspitze in Richtung Schienbein ziehen und das Bein weit nach hinten führen, dann geht es auch vorwärts“, rät mir Jana Kowitz. Die Fachangestellte für Bäderbetriebe ist seit sechs Jahren für das Aqua-Jogging zuständig.

ge-dsc_0166
 

Die Kraft ist noch da, aber der Atem geht schwer. Zeit für eine kurze Pause am Beckenrand. Auch beim Aqua-Jogging gilt: Niemand sollte sich überfordern. Wahrscheinlich habe ich zu Beginn ein wenig zu viel Gas gegeben, die Aufregung, die ungewohnten Bewegungsabläufe.

Gegen Ende der Stunde läuft es im wahrsten Sinne des Wortes immer besser. Ich komme voran, sogar in die gewünschte Richtung. Aufmunternde Blicke von den Mitstreiterinnen und Mitstreitern begleiten mich. „Das geht bei jedem Mal besser“, verspricht ein Mann, der sich neben mir in der Kabine umzieht. Und auch Jana Kowitz lobt meinen Einsatz: „Ich habe gesehen, dass du das nachher gut gemacht hast. Das ist von der Körperhaltung und der Koordination nicht gleich so gut umzusetzen, aber die meisten schaffen es zum Ende hin dann doch.“

Mein Fazit

Wer ein seichtes Erholungsplanschen erwartet, liegt beim Aqua-Jogging daneben. Das Wasser ist angenehm warm, das Gefühl der Schwerelosigkeit lässt sich gut genießen. Doch Aqua-Jogging ist eine anstrengende, schweißtreibende Bewegungsart, bei der der Teilnehmer oder die Teilnehmerin die eigene Belastung dosieren sollte. Aber: Pausen sind natürlich erlaubt, wer sich am Beckenrand ausruhen muss, kann kurz ausscheren. Das Laufen im Wasser mobilisiert den ganzen Körper, es gibt tatsächlich kaum eine Muskelgruppe, die nicht gefordert wird. In der Gruppe entwickelt sich auch Teamgeist, meine Mitstreiterinnen und Mitstreiter haben mich während der Trainingseinheit aufgemuntert und motiviert. Unter dem Strich macht diese Form der Bewegung Lust auf mehr – wenn man herausgefunden hat, wie man sich in die richtige Richtung bewegt.

Eine Folge "Fit for Frühling" verpasst? Kein Problem.

Folge 1: Badminton

Folge 2: Jumping-Fitness

Folge 3: Pilates

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen