Süsel : „Fit for Fire“: Druckfrische Jugendwehr Süsel

Jugendfeuerwehr Süsel beim lockeren Ballspiel, eingerahmt von Oliver Mohr (Feuerwehrunfallkasse. li.), Dirk Martens (Ortswehrführer, 2. v. li.) und Holger Böttcher (fachlicher Berater, re.).
Jugendfeuerwehr Süsel beim lockeren Ballspiel, eingerahmt von Oliver Mohr (Feuerwehrunfallkasse. li.), Dirk Martens (Ortswehrführer, 2. v. li.) und Holger Böttcher (fachlicher Berater, re.).

Die Nachwuchsabteilung ist im sportlichen Leitfaden für die Jugendfeuerwehren zu sehen. Die Broschüre ist deutschlandweit einmalig.

shz.de von
03. September 2018, 00:43 Uhr

Die Jugendfeuerwehr Süsel ist jetzt bundesweit bekannt: Die 23 Jugendlichen aus der Nachwuchsabteilung waren die Protagonisten des neuen sportlichen Leitfadens für die Jugendfeuerwehren von Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Sie standen vor rund einem Jahr beim Fotoshooting der einzelnen sportlichen Übungen zur Verfügung. Oliver Mohr, Projektleiter der hanseatischen Feuerwehrunfallkasse für die drei nördlichen Bundesländer, stellte die 4. Auflage des Leitfadens zusammen mit Ortswehrführer Dirk Martens und dem Süseler Sportlehrer Holger Böttcher, der als einer der fachlicher Berater des neuen Leitfadens maßgeblich mitgewirkt hat, vor.

Der 104-seitige Leitfaden ist deutschlandweit einmalig. Er bereitet die Themen Fitness, Gesundheit und Ernährung auf und spricht die Jugendlichen auf altersgemäße spielerischen Art und Weise an. „Körperliche Aktivität ist in der Feuerwehr unerlässlich, denn in der Einsatzabteilung wird harte körperliche Arbeit gefordert, um die Aufgaben zu bewältigen“, so Oliver Mohr. „Und wir fangen früh damit an, so dass auch die Jugendwehren bereits eine Orientierung für die körperliche Fitness erhalten. Daher haben wir den Leitfaden nach den neuesten Erkenntnissen überarbeitet“, ergänzte der Projektleiter. Schon vor zehn Jahren ist die erste Auflage des Leitfadens erschienen und auch da war die Jugendfeuerwehr Süsel mit ihren Mitgliedern dabei. „Diese sind jetzt altersmäßig natürlich schon in der Einsatzabteilung und verstärken die Süseler Wehr“, berichtete Ortswehrführer Dirk Martens. Unter dem Motto „Fit for Fire“ versuchen die Verantwortlichen der Wehren, die körperliche Fitness zu verbessern. „Wer löschen will, muss brennen: Für Sport“ – so lautet ein Motto, um den Nachwuchs über den Sport fitter zu machen.

Der Leitfaden wird von der Unfallkasse kostenlos an die Feuerwehren der drei norddeutschen Länder auf Anfrage abgegeben. „Wir haben aber auch schon Anfragen aus Bayern und dem deutschsprachigen Ausland erhalten. Das spricht für die Qualität des neuen Leitfadens und da danke ich ganz besonders Holger Böttcher, der mit seinem Input wesentlich zum Gelingen beigetragen hat“, war Oliver Mohr hoch erfreut, dass der Leitfaden eine so große Bedeutung gefunden hat. Anschubkurse und Trainerseminare gehören ebenfalls zum Programm der Unfallkasse und werden finanziell unterstützt.

Mit einem Grillnachmittag für die Jugendfeuerwehr Süsel als Dank endete die Vorstellung des neuen Leitfadens – und die Jugendlichen waren beim Durchblättern stolz, mit dabei gewesen zu sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen