zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 00:12 Uhr

Eutin : Firmen haben Familien im Fokus

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Organisatoren sind zufrieden mit der Veranstaltung „Autofrühling“ im Industriegebiet. Händler locken mit Kinderattraktionen.

Hüpfburgen, Kinderschminken, Ponyreiten – der Eutiner Autofrühling war ein kleines Familienfest. Alle teilnehmenden Autohäuser, Firmen und der Tüv hatten sich etwas überlegt, um die Jüngsten anzulocken. „Die Kinder sind das Zugpferd der Familie, wäre ich Veranstalter, ich würde es genau so machen“, sagt Alexander Bänfer, während er seiner Tochter beim Bull-Riding auf dem Autohof Belter zuschaut.

Kay Belter, einer der Hauptorganisatoren, ist zufrieden: „Mit dem Wetter haben wir richtig Glück gehabt. Die Leute kommen raus zu uns ins Industriegebiet.“ Bisher habe der Autofrühling auf dem Marktplatz eher Messecharakter gehabt. Belter: „Aber hier draußen, bei den einzelnen Autohäusern sehen die Menschen mehr als neue Autos von uns. Sie erleben die Mitarbeiter und können sich einen Gesamtüberblick von unserem Angebot machen.“ Allen schlechten Wetterprognosen zum Trotz haben nach Belters Schätzung mindestens 1500 Menschen allein bei ihm vorbei geschaut. „Insgesamt werden es mehr gewesen sein, denn die Stadt hat ja auch länger auf“, sagt Kay Belter und ist dankbar über die Kooperation mit der WVE.

Aber wer besucht den Autofrühling eigentlich – nur Familien? Nicht nur – aber hauptsächlich, sie sind eine große Kundengruppe, wie viele Händler auf Nachfrage bestätigen – deshalb auch das große Angebot fernab der Neu- und Gebrauchtwagen. Doch zwischen den Familien streifen auch zahlreiche einsame Herren älteren Semesters – sie wollen „nur nach den neuesten Modellen schauen“, wie sie sagen.

Der kleine Kunsthandwerkermarkt – organisiert von den Lions Ostholstein – wartete vergebens auf Besucher. Die Seifesiederinnen aus Gnissau und die Näherin Maren Gutzmann hatten nicht die erhofften Umsätze. Kathrin Wienstein, Vizepräsidentin der Lions, erklärt, weshalb so wenig Stände da sind: „Es haben leider viele Händler abgesagt, weil es nur sechs Stunden sind und es regnen sollte. Aber nächstes Jahr zu ‚Eutin erleben‘ wird es auf jeden Fall wieder attraktiver, und es wird großen Kunsthandwerker Markt geben.“

Lohnt sich Aufwand und Nutzen einer solchen Veranstaltung? Kay Belter: „Auf jeden Fall. Heute schließt zwar keiner Verträge mit uns ab, aber wir merken in den nächsten Wochen – so war es in den Vorjahren – einen deutlichen Zulauf.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen