Finanzspritze für Neustadt

Stadt erhält 388 000 Euro aus Städtebauförderung

shz.de von
29. Mai 2018, 11:06 Uhr

Die Stadt Neustadt kann die geplante Erneuerung der Reiferstraße und der Grabenstraße in Angriff nehmen. Das für Städtebauförderung zuständige Innenministerium hat die Freigabe für Mittel in Höhe von 387 787,69 Euro erteilt. Davon tragen Bund und Land einen Zuschuss in Höhe von 258 525,12 Euro. Die Reiferstraße stellt eine wichtige fußläufige Verbindung zwischen dem Parkplatz „Am Meiereigang“ und dem historischen Marktplatz dar.


Sicherheit im Straßenverkehr gesteigert

„Mit dem Geld kann nicht nur die Fahrbahn erneuert werden. Auch der von vielen Menschen in diesem Bereich genutzte Gehweg kann weitestgehend verbreitert werden. Mit barrierefreien Querungen wird die Sicherheit im Straßenverkehr für alle gesteigert“, erläuterte Staatssekretärin Kristina Herbst die Maßnahme.

50 Prozent der Gesamtausgaben in Höhe von 769 575,38 Euro werden über die Städtebauförderung finanziert. Die Umgestaltung ist Teil einer so genannten städtebaulichen Gesamtmaßnahme, für die der Stadt Neustadt seit der Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke“ im Jahr 2011 insgesamt 8 365 940,64 Euro bereitgestellt wurden. Jeweils 2 788 646,88 Euro wurden vom Bund und dem Land bereitgestellt. Ein weiteres Drittel der Gesamtkosten trägt die Stadt selbst. Die städtebauliche Gesamtmaßnahme besteht aus den vier Teilgebieten „Altstadt“, „Hafenwestseite“, „Bildung und Betreuung“, sowie „Sport und Freizeit“.

„Wir freuen uns, dass die Landesregierung damit beispielsweise bereits die notwendige Erweiterung der Kita Schatzinsel, den Umbau des Rathauses und den Neubau einer Skateranlage unterstützen konnte“, so Herbst.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen