zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 05:54 Uhr

Finale begann holterdiepolter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ulrich Schütt hatte über Jahre vergeblich für die Eutiner Sportschützen als einer der besten Luftpistolenschützen des Landes um den Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord gekämpft, dann kam im Herbst 2013 das Angebot, für die dort vertretenen Mannschaft des PC Rendsburg zu schießen. Mit einem 3:2 über den Club Schirumer Leegmoor schloss Schütt im Fünferteam die Liga jetzt ab, die Rendsburger beenden die Serie auf dem dritten Tabellenrang.

Vier Siege und drei Niederlagen sind die Ausbeute der Schleswig-Holsteiner. „Der letzte Wettkampf in Hannover stand unter einem ungünstigen Stern, weil wir uns auf eine Startzeit von 11.30 Uhr eingestellt hatten, diese aber auf 10 Uhr vorverlegt worden war. Rein vorsorglich waren wir früh losgefahren und konnten so nach Absprache mit dem Gegner nach 15 Minuten starten“, beschreibt Ulrich Schütt den Auftakt des Saisonfinales.

Da musste nach der Ankunft in der Halle alles sehr schnell gehen. „Ich kam nach 97 Ringen beim Probeschießen mit 90 und 89 Ringen überhaupt nicht in den Wettkampf, da nützte auch die Steigerung auf 92 und 94 nichts. 365 Ringe sind einfach zu wenig, mein Gegner Maik Ritter hatte 371.“

Ersatzschütze Helge Hagen punktete mit 362:356, Jürgen Scheer packte 363:361 dazu und Uwe Hofmann machte mit 372:368 Ringen den Sieg klar. Die „Verstärkung aus Eutin“
wurde von den Rendsburgern ausdrücklich gelobt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen