zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 13:37 Uhr

Eutin : Fielmann unterstützt Gartenschau

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Optik-Unternehmer spendet 450 Bäume und Büsche für historischen Küchengarten – obwohl fünf gespenderte Bäume gefällt wurden.

von
erstellt am 12.Mär.2015 | 14:24 Uhr

Mancher Passant fand es schlicht respektlos: Zu den Bäumen, die in den vergangenen Wochen zur Vorbereitung der Landesgartenschau (LGS) gefällt wurden, zählten Pflanzen an der Stadtbucht, die der Optik-Unternehmer Günther Fielmann (kleines Foto) gestiftet hatte. „Fünf von acht Fielmann-Bäumen mussten leider weichen,“ bestätigte Bernd Rubelt, Geschäftsführer der LGS-Gesellschaft. Das sei dem Spender auch mitgeteilt worden.

Der Aufwand zum Verpflanzen von mehr als zehn Jahre alten Bäumen sei immens. Und die Erfolgsaussichten seien auch nicht besonders hoch, zumal man auch gute neue Standorte brauche, erläuterte Rubelt.

Günther Fielmann pflanzt jedes Jahr für jeden Mitarbeiter einen Baum – bislang sind es mehr als eine Million. Allein in der Region Eutin, zwischen Malente und Süsel, zwischen Sagau und Sieksdorf sind von dem Gründer, Mehrheitsaktionär und Vorstandsvorsitzenden der Fielmann AG über 1400 Bäume und Sträucher gestiftet worden, zuletzt vor einem Jahr auf dem Gelände des neuen Waldorfkindergartens in Eutin.

Und er hat seine Bereitschaft bekundet, sich bei der Landesgartenschau zu engagieren. „Fielmann unterstützt auf Bitte des Ministerpräsidenten im Zuge der Landesgartenschau Eutin 2016 die Revitalisierung des Küchengartens von Schloss Eutin, stiftet für das Vorhaben mehr als 450 Bäume und Sträucher. Die Pflanzung ist für 2015 vorgesehen,“ sagte der Sprecher des Unternehmens, Dr. Matthias Branahl, dem OHA. Darüber hinaus bestehe auch die Bereitschaft, sich bei der Gestaltung des Seeparks einzubringen. „Über dieses Engagement freuen wir uns sehr“, sagte Bernd Rubelt. Die Planung für den Seepark sei allerdings noch nicht so konkret, dass man schon Wünsche an den Sponsoren äußern könne.

Im Küchengarten sind die Pläne unterdes schon weiter. Neben speziell gezogenen Kesselbäumen sowie den von Fielmann angekündigten Bäumen und Sträuchern soll auf dem eingefriedeten Gelände an der Orangerie auch wieder ein Nutzgarten geschaffen werden. Vorbereitungen dafür waren durch den Liensfelder Landwirt Jan-Henning Wülfken bereits im Dezember durch Grubbern getroffen worden. In der kommenden Woche soll eine Fläche von 300 Quadratmetern mit Spargel bepflanzt werden, der zur Landesgartenschau 2016 erntefreif sein soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen