zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. August 2017 | 05:32 Uhr

Fielmann-Stiftung für Kreismuseum

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mit dem Gemälde einer Winterlandschaft vergrößert sich im Kreismuseum Plön die Sammlung des weit über Schleswig-Holstein bekannten Malers Karl Decker auf insgesamt fünf Werke. Eine besondere Freude war es für Susanne Danz, Niederlassungsleiterin der Fielmann-Filiale Plön, ein Werk von Karl Decker zu übergeben. Denn es erinnerte die offizielle Schenkerin im Namen von Professor Günther Fielmann an die erste Übergabe an das Kreismuseum, ein großformatiges Landschaftstriptychon des Künstlers.

„Es ist ein außergewöhnliches Bild und in einem brillanten Zustand“, schwärmte
der Kunsthistoriker der Fielmann- Akademie, Jürgen Ostwald. Denn Schnee sei für Maler eine besondere Herausforderung. Das Bild, das 1967 entstand, zeigt den Blick aus dem Atelier Deckers auf seinen langjährigen Wohnort Stöfs bei Lütjenburg.

Ostwald entdeckte das Werk bei einer Lübecker Auktion, bei der es wegen
zu hoher Preisforderungen nicht verkauft wurde. Bei der Nachverhandlung mit den Besitzern konnte das Bild für das Kreismuseum erworben werden. Wie auch der Kunsthistoriker kannte Sigurd Zillmann, stellvertretender Vorsitzender des Museumsvereins, den Maler persönlich.

„Herr Ostwald ist mein Aladin aus der Wunderlampe“, zeigte sich die Museumsleiterin Julia Meyer überglücklich. Ihr bliebe der immense Verwaltungsprozess bei Förderanträgen erspart, den sie mit einer halben Stelle zeitlich gar nicht leisten könne. Ostwald wisse, was ins Kreismuseum passe und frage kurz telefonisch an, so Meyer.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2015 | 16:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen