zur Navigation springen

Plön : Fielmann stiftet Kreismuseum neues Gröger-Werk

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das Kreismuseum ist durch die Schenkung von Günther Fielmann seit Mittwoch um ein Exponat reicher.

von
erstellt am 23.Apr.2015 | 16:45 Uhr

Das Kreismuseum ist durch die Schenkung von Günther Fielmann seit gestern um ein Exponat reicher. Niederlassungsleiterin Susanne Danz überreichte Museumsleiterin Julia Meyer ein Bildnis von „Johanna Aldenrath“, das um 1815 entstand.

„Es ist so schön, jetzt noch ein privates Portrait Grögers zu haben“, freut sich Julia Meyer. Denn neben den posthumen Porträts des Malers Friedrich Carl Gröger von seinen Eltern, sei dieses das dritte, sehr private Werk im Besitz des Kreismuseums.

Gröger war ein Kind Plöns und wurde 1766 in ärmlichen Verhältnissen geboren. Anstatt, wie sein Vater Schneider zu werden, widmete er sich der Malerei und wurde als Portrait- und Miniaturmaler bekannt und erfolgreich. Die Porträtierte war die Schwester des Malers Heinrich Jakob Aldenrath, ein Geschäftspartner Grögers, die ihm während seiner Zeit in Hamburg den Haushalt führte. Mit der neuesten Schenkung wächst die Porträtsammlung des Künstlers im Kreismuseum auf zehn Werke an. Sie alle haben ihren Platz an einer neu gestalteten roten Wand im Obergeschoss, so dass die Gemälde in ihren goldenen Rahmen hervorgehoben werden.

„Es ist für mich immer wieder ein besonderer Moment und eine persönliche Bereicherung ein Gemälde überreichen zu dürfen“, sagte Susanne Danz. Allein in Schleswig-Holstein fördert Günther Fielmann über 100 Einrichtungen. Vor allem jene, die aufgrund knapper Kassen keinen eigenen Anschaffungsetat haben, finden Unterstützung. Das Kreismuseum Plön wurde 2008 in die Liste der von Fielmann zu fördernden Museen aufgenommen.

Das gut erhaltene Gemälde stammt aus einem Hamburger Privatbesitz und wurde durch den Kunsthistoriker Jürgen Oswald, Museumsbetreuer der Fielmann AG, auf einer Auktion erworben. Ein Restaurator bearbeitete kleine Fehlerhaftigkeiten im Bildnis und den klassizistische Rahmen, bei dem es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um den Originalrahmen handelt.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen