Kreis Plön: : Feuerwehrzentrale jetzt kostet 6,75 Millionen Euro

Die Kreisfeuerwehrzentrale in Plön erfüllt nicht mehr die Anforderungen und soll in Preetz neu gebaut werden. Michael Kuhr
Die Kreisfeuerwehrzentrale in Plön erfüllt nicht mehr die Anforderungen und soll in Preetz neu gebaut werden. Michael Kuhr

Es ist eine Finanzlücke von 1,5 Millionen Euro entstanden, die den Plöner Kreistag beschäftigen wirde.

von
15. Januar 2015, 13:11 Uhr

Eine böse Überraschung zum Jahresbeginn: Beim Ende 2012 beschlossenen und seither geplanten Neubau der Kreisfeuerwehrzentrale in Preetz klafft eine Finanzlücke von 1,5 Millionen Euro. Das Gebäude wird nach neuesten Berechnungen 6,75 Millionen Euro kosten. Die Kreispolitiker müssen jetzt entscheiden, haben aber eigentlich gar keinen Spielraum. Die alte Kreisfeuerwehrzentrale in Plön ist marode. Die Feuerwehrunfallkasse beklagte bereits erhebliche Mängel im arbeitsschutzrechtlichen Bereich.

Bisher beruhten die Kosten für das auf der Preetzer Fohlenkoppel auf Schätzungen aus dem Jahr 2011, die bei rund 5,25 Millionen Euro lagen. Doch nachdem jetzt alle Details feststehen, hatten die Fachplaner ihre Bleistifte gespitzt und waren auf eine Bausumme von etwa 7 Millionen Euro gekommen. Durch Veränderungen der Pläne wurde bereits Einsparungen von einer Viertel Million Euro erzielt. Ein Zurück scheint schwer, weil sich die bisherigen Kosten bereits auf eine Million Euro beziffern.

Andreas Siebelts aus der Kreisverwaltung machte am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss für die Kostensteigerung die Erhöhung des Baukostenindex, die Änderungen der Bau-DIN für den Feuerwehrbereich, Änderungen in der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure sowie der rechtlichen Rahmenbedingungen im Brand- und Klimaschutz verantwortlich. „Die erhöhten Kosten sind nicht auf den Standort Preetz bezogen“, stellte Siebelts klar. Damals waren als Alternativen Neubauten in Lütjenburg und Wankendorf im Gespräch. Aber auch ein Verbleib in Plön mit dem allernötigsten Umbau war angedacht.

Der im Herbst 2014 geplante Startschuss für den Neubau in Preetz ist bereits verschoben. Der Plöner Kreistag muss sich in seiner Sitzung am 26. Februar mit dem Thema befassen. Bei Zustimmung könnte Ende Februar die Ausschreibung erfolgen. „Wenn Ende April die Ausschreibungsergebnisse vorliegen könnten wir im Mai mit dem Bau beginnen“, hofft Andreas Siebelts.

Bernhard Ziarkowski (CDU) suchte nach einer Lösung in der Schillkaserne in Lütjenburg und musste sich von Klaus Blöcker (CDU) zurückpfeifen lassen. „Es ist alles bis ins kleinste Detail geprüft. Es macht keinen Sinn, den Standort Preetz in Frage zu stellen“, sagte Blöcker und fand in Wilfried Zurstrassen (SPD) Unterstützung. Die Zinsentwicklung sei günstiger geworden. Kirsten Bock (Grüne) fand das alles nur „skandalös“. Die hohen Kosten und die Art der Entscheidungsfindung seien nicht vertretbar. Die Grünen hatten 2012 im Kreistag den Neubau abgelehnt. Simon Bussenius und Jürgen Kleinfeld (beide CDU) murrten über die Kostenexplosion.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen