zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. August 2017 | 01:19 Uhr

Festspiele zufrieden mit ihrer Punktlandung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Treffsicher kalkuliert hat die Neue Eutiner Festspiele GmbH im Vorwege der Saison 2014: Mit knapp 26 000 Besuchern wurde das gesteckte Ziel für die 21 Darbietungen auf der Freilichtbühne nahezu exakt erreicht. „Es ist alles in Ordnung. Wir knüpfen fast an die sehr guten Zahlen des Vorjahres an“, zeigte sich Klaus Hoth, Vorsitzender im Beirat der Festspiele, gestern zufrieden. Für Geschäftsführerin Tina Ziegler (Foto) ist ein Ergebnis der 64. Spielzeit besonders erfreulich: „Die Eutiner Festspiele gehören wieder zum selbstverständlichen Kulturangebot in Schleswig-Holstein, man geht wieder zur Oper nach Eutin.“ Allerdings verhehlte sie nicht, auf noch mehr Publikumsresonanz gehofft zu haben.

Nach ihren Angaben war die Tribüne bei den Aufführungen der Oper „Troubadour“ und des Musicals „Anatevka“ im Schnitt zu 62 Prozent ausgelastet, ein Prozentpunkt mehr als kalkuliert. Dabei bestätigte sich auch in Endabrechnung, was sich schon früh im Vorverkauf abzeichnete: Die Nachfrage für „Anatevka“ war deutlich höher als für die Verdi-Oper, zweimal waren die Vorstellungen sogar ausverkauft. In Zahlen: Bei „Anatevka“ waren die Ränge durchschnittlich zu 75 Prozent besetzt, beim „Troubadour“ nur zu 54 Prozent.

Die Analyse der Geschäftsführerin: „In der Startphase der Spielzeit ist uns die Fußball-WM in die Quere gekommen.“ Und bei den Gala-Abenden, die seit Jahren schon nicht mehr ausverkauft sind, habe der Abbruch des warmen Sommerwetters sowie die Tendenz des Publikums, sich immer kurzfristiger zu entscheiden, eine bessere Auslastung gestoppt.

Für 2015 stehen „Aida“ und „Vogelhändler“ auf dem Programm. Ein Werk ist für 2016 schon fest in der Planung: Webers „Freischütz“.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2014 | 12:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen