zur Navigation springen

Eutin : Festspiele froh über hohe Kartennachfrage

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Falk Herzog: Ein Drittel der Karten für kostendeckende Saison sind schon verkauft.

von
erstellt am 04.Dez.2017 | 07:00 Uhr

Mit einer guten Nachricht reiste Falk Herzog, kommissarischer Geschäftsführer der Eutiner Festspiele, Ende vergangener Woche nach Kiel zu Finanzministerin Monika Heinold (Grüne): Eine erfreulich hohe Kartennachfrage für die 2018 geplanten Aufführungen des Musicals „My Fair Lady“ und der Oper „La Traviata“ stimme die Verantwortlichen optimistisch, sagte Herzog, bereits jetzt sei ein Drittel der gut 22 000 Karten verkauft, die für eine schwarze Null im Wirtschaftsplan erforderlich seien. Eine Geschenkaktion zu Weihnachten, mit der in begrenzter Zahl erstklassige Karten für vier Sonntagsvorstellungen mit einem attraktiven Begleitprogramm angeboten würden, stoße ebenfalls auf großes Interesse.

Die Finanzministerin betonte ihre persönliche Wertschätzung, aber auch die politische Unterstützung der Landesregierung für das Eutiner Musiktheater. „Die Eutiner Festspiele liegen der Landesregierung sehr am Herzen, deshalb hat Ministerpräsident Daniel Günther auch erneut die Schirmherrschaft übernommen. Ich selbst besuche regelmäßig die Opernvorstellungen auf der Freilichtbühne am Großen Eutiner See. Der Einklang von Natur und Kultur beeindruckt mich jedes Mal aufs Neue“, so Heinold.

Das Land fördert die Eutiner Festspiele jährlich mit 80 000 Euro. Herzog verscihert seine Dankbarkeit für diese Unterstützung, die auch künftig für die gemeinnützige Trägergesellschaft unentbehrlich sein werde. Man wisse bei den Festspielen aber auch sehr genau, dass über 80 Prozent der Ausgaben für die Produktionen einer Spielzeit aus eigenen Erlösen gedeckt werden müssten.

Neben den Vorbereitungen für die nächste Spielzeit seien erste Planungen für weitergehende Vorhaben im Gange. Dazu zählt laut Herzog ein grundlegender Beratungsprozess, der entscheidende Eckpunkte für die Zukunftsgestaltung der traditionsreichen Festspiele markieren soll.

Finanzministerin Monika Heinold sagte, sie verfolge die Geschehnisse bei den Festspielen regelmäßig und hoffe auf eine erfolgreiche Spielzeit 2018: „Ich freue mich jetzt schon auf die kommende Opernsaison“, verabschiedete sich die Ministerin von Falk Herzog in Kiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen