zur Navigation springen

Jugendkirchentag : Festival mit über 1000 Jugendlichen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Am ersten Juli-Wochenende steigt in Eutin das 4. „Heaven“-Festival der Nordkirche, 100 Jugendliche kamen zum Vorbereitungstreffen in die Rosenstadt.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2014 | 10:00 Uhr

Eutin | Es ist einer der Höhepunkte des Jahres in der gesamten Nordkirche, und er wird in Eutin stattfinden: Von Freitag, 4. Juli, bis Sonntag, 6. Juli, werden bis zu 1600 Jugendliche in der Rosenstadt erwartet, die hier zum 4. „Heaven“-Jugendfestival der Nordkirche unter dem Motto „Wie DU willst“ zusammenkommen. Mehr als 100 Helfer und Organisatoren kamen bereits am vergangenen Sonnabend zum „Teamer“-Auftakt nach Eutin, um die kirchliche Großveranstaltung vorzubereiten.

Das Zentrum des Festivals werden der Markt mit einer Festival-Bühne und die St.-Michaelis-Kirche bilden. Ort und Zeitpunkt sorgten besonders bei der Stadt im Vorfeld für einige Aufregung, wie Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz bei einem Pressegespräch mit den Organisatoren, Propst Matthias Wiechmann und Bürgervorsteher Dieter Holst berichtete. Denn es galt nicht nur eine Interessenkollision mit den Marktbeschickern zu lösen. Kalt erwischt wurden alle Beteiligten auch von der Entscheidung der Eutiner Festspiele, ihre Premiere des „Troubadours“ auf den 4. Juli zu legen. „Wir haben sehr schnell reagiert, indem wir alle Veranstalter zusammengebracht haben“, sagte Schulz.

Die Lösung, die Wiechmann einen „guten Kompromiss unter Federführung der Stadt“ nannte: Der Eröffnungsgottesdienst am Freitag wird nun von 21.30 bis 22.15 Uhr in der Pause der „Troubador“-Vorstellung stattfinden. Und am Sonnabend wollen die Marktbeschicker zusammenrücken und sich den Markt mit dem Festival teilen. Auf Platzmangel einstellen müssen sich an diesem Wochenende auch die Autofahrer. Denn ein Drittel des Schlossparkplatzes wird für das Jugendfestival reserviert. Übernachten werden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15 (in Gruppen ab 14) bis 27 Jahren in Turnhallen und Klassenräumen der Schulen Eutins sowie auf einem Zeltplatz.

Pastor Volker Prahl vom Evangelischen Jugendwerk des Kirchenkreises Ostholstein gehört zum „Heaven“-Leitungsteam. Er war bereits beim ersten Jugendfestival 2008 in Husum dabei: „Das hat uns so toll gefallen, dass wir gesagt haben, das nächste Festival findet in Eutin statt.“ Das hat nicht ganz geklappt, denn zwischenzeitlich gab es Festivals in Travemünde und Rendsburg. In Eutin stünden die Themen „Globales Lernen“, „Inklusion“ und „Klimagerechtigkeit“ im Mittelpunkt. Darauf bezieht sich auch das biblische Motto „Wie DU willst“. So spricht Jesus zu einerf fremden Frau, die ihn um Hilfe bittet (Mt. 15, 22-28). Es gehe darum, wie die Welt verantwortlich gestaltet werden könne.

Aus Sicht von Bürgermeister Schulz passt das Festival mit dieser Ausrichtung sehr gut zu Eutins Status als „Fair-Trade“-Stadt. Propst Wiechmann erwartet „ein großes, lebendiges Glaubensfest“. Bürgervorsteher Holst sieht durch die Veranstaltung auch das Image der Stadt ein Stück geradegerückt: „Eutin ist auch eine Stadt der Jugend, nicht nur eine Seniorenstadt.“

Los geht’s am Freitag, 4. Juli, um 17 Uhr mit Live-Musik auf der Festival-Bühne. Ab 19.30 Uhr herrscht mit Rücksicht auf die Festspiele Ruhe, was den Organisatoren wegen der Fußball-WM auch ganz recht ist. In den Schloss-Terrassen wird es eine Live-Übertragung geben, bei der die Deutsche Nationalmannschaft im Viertelfinale spielen wird, falls sie zuvor Gruppenerster geworden ist. Von 22.15 bis 1 Uhr gibt es ein Gute-Nacht-Programm mit Live-Musik, Disko in den Schlossterrassen, Lagerfeuer, Cafés und Nachtkirche.

Am Sonnabend stehen tagsüber mehr als 40 Workshops, Cafés, ein Ökumenetreffpunkt, Musik, Theater, Mitmachaktionen, Kunst, Sport und Jugendkirche auf dem Programm. Eingebunden ist auch das Jugendzentrum. Sowohl auf der Festival-Bühne als auch in der Kirche wird es Live-Musik und Theater geben. Abends von 19.30 bis 23 Uhr spielen die Gruppen „Stilbruch“ aus Dresden, die eine Mischung aus Rock und einem Streicherquartett bieten, und „Artur und Band“. Von 23 bis 1 Uhr wird der Sieger eines Klima-Song-Wettbewerbs gekürt, es gibt einen Dichterwettstreit (Poetry-Slam), Schlafsackkino und Lagerfeuer.

Die Abschlussveranstaltung findet am Sonntag, von 9.30 bis 12 Uhr auf dem Markt statt. Dann wird auch noch mal ein Gottesdienst gefeiert. Das Festival richtet sich nicht nur an die angemeldeten Teilnehmer, betonte Prahl: „Bis auf die Workshops sind alle Angebote offen für alle Menschen, die kommen.“

 

 

> Anmeldungen zum Festival sind bis zum 20. Juni möglich. Die Teilnahme inklusive Vollverpflegung kostet 35 Euro (Übernachtung in Schulen) oder 25 Euro (Übernachtung im eigenen Zelt). Festival und Unterkünfte sind alkoholfrei. Informationen erteilt Pastor Volker Prahl unter Telefon 04521/8005-205. Informationen gibt es auch im Internet unter der Adresse „www.heaven-festival.de“.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen