zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 06:21 Uhr

Feldbetten für Jugendfeuerwehren

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Kiwanis-Club Ostholstein stiftet dem Feuerwehrnachwuchs der Gemeinde Süsel insgesamt 80 Feldbetten für Jugendfreizeiten

von
erstellt am 08.Sep.2014 | 14:21 Uhr

Die drei Jugendwehren der Gemeinde Süsel sind komplett für Zeltlager ausgerüstet: Dafür sorgte der Kiwanis-Club Ostholstein, der 80 Feldbetten im Wert von 4000 Euro spendete. Die Übergabe an die Jugendwehren Süsel, Röbel und Zarnekau nahmen der Kiwanis-Präsident Manfred Rath sowie der Sekretär und Vize-Präsident Carsten Behnk vor.

Das Geld stamme aus Erlösen von Charity-Aktionen des vergangenen Jahres, sagte Rath. In dem konnten die Jugendwehren wegen der
Elbeflut keine Feldbetten von befreundeten Rettungsorganisationen leihen, weshalb die Idee geboren wurde, einen Spender für eigene Betten zu finden. Eine glückliche Verbindung zu Kiwanis stellte dabei Carsten Behnk dar, der acht Jahre stellvertretender Gemeindewehrführer in Süsel war.

Rath betonte, dass Ferienfreizeiten für die Persönlichkeitsbildung der Kinder und Jugendlichen, für die feuerwehrtechnische Ausbildung und für gruppendynamische Erfahrungen sehr wichtig seien. Klar sei auch, dass die finanzielle Fähigkeit der Gemeinde bei neun Feuerwehren und drei Jugendwehren begrenzt sei und Ausrüstungsgegenstände für den Feuerwehrnachwuchs keine hohe Priorität in den Beschaffungsprogrammen hätten „Dabei sind gerade die Jugendfeuerwehren als Nachwuchsorganisation der aktiven Feuerwehren so wichtig, um die Aufgaben des abwehrenden Brandschutzes auch in Zukunft zuverlässig zu erfüllen.“

Carsten Behnk bekundete Freude, dass der gesamte Kiwanis-Club Ostholstein tatkräftig mitgezogen habe, als das Ziel formuliert worden sei, den Jugendfeuerwehren zu helfen. In deren Namen dankte der stellvertretende Gemeindewehrführer und Süseler Wehrführer, Stefan Machlitt, für die Spende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen