Fährhafen in Puttgarden : Fehmarn: Bremsen versagen - ICE durchbricht Metalltor

Das Tor konnte nicht standhalten - und der ICE fuhr hindurch.
Foto:
Das Tor konnte nicht standhalten - und der ICE fuhr hindurch.

Der Fahrer wollte anhalten, doch die Bremsen funktionierten nicht. Alle 98 Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon.

shz.de von
08. Januar 2016, 13:13 Uhr

Fehmarn | Ein ICE auf der Fahrt nach Dänemark hat im Fährhafen Puttgarden auf Fehmarn ein geschlossenes massives Tor durchbrochen. Wie die Bundespolizei am Freitag berichtete, hatten bei dem Vorfall am Donnerstagnachmittag vermutlich die Bremsen versagt. Die 98 Fahrgäste seien alle unverletzt geblieben. Das Tor und die Front des Zuges wurden schwer beschädigt.

Der Zug wurde schwer beschädigt, das Tor ebenfalls.
Foto: Polizei

Der Zug wurde schwer beschädigt, das Tor ebenfalls.

Den Angaben zufolge war der Triebfahrzeugführer nach dem Wechsel des Personals von deutschem auf dänisches Zugbegleitpersonal in Richtung Fähre gefahren. Da das Tor zur Fähre noch nicht geöffnet gewesen sei, wollte er den Zug demnach wieder verlangsamen beziehungsweise anhalten. Die Bremsen hätten aber nicht reagiert, gab der Fahrer an. Die Fahrgäste mussten den ICE verlassen und gingen zu Fuß zur Fähre.

Um die genaue Unfallursache zu klären, müssen die Speicher des ICE ausgelesen werden. Die Bundespolizei ermittelt. Die Schadenshöhe stand zunächst nicht fest.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen